26 Feb 2014

The Pirate Queen's fortress - Rockfleet Castle in Clew Bay, Co. Mayo

Rockfleet Castle, hidden away in an inlet on the northern shores of Clew Bay was the stronghold of the infamous Pirate Queen of Connacht - the fearless Grace O'Malley, who didn't just take on the might of the english Navy, but Queen Elizabeth I. herself.

 


 (scroll down for german version)


Rockfleet Castle or Carraigahowley Castle (in Irish: "Carraig an Chabhlaigh" meaning "rock of the fleet") sits in one of the many secluded inlets of Clew Bay. The medieval tower house was built in the 16th century by Risdeárd an Iarainn Bourke, the 'Iron' Richard Burke of the wealthy Burke family. He was married to the - by then already notorious - Gráinne or Grace of  the seafaring O'Mállie Clan from Clare Island.
With over three hundred small islands Clew Bay is a maze of tidal channels, shallow sandbanks, rocks and hidden inlets, making it near impossible for intruders to navigate a ship, let alone a fleet through it. The cove at Rockfleet was the perfect spot to built a stronghold and hide a flotilla of small ships while at the same time keeping watch over the entire Bay.
Grace O'Malley must have had the same thoughts when she locked Richard out of his castle and - as legend has it - called out the window to her beloved husband: "I dismiss thee!" 
Under Irish Brehon law these words would legally end a marriage. 

View of Rockfleet Castle with the famed window on the top floor
It was Grace's second marriage and she had only married Richard for his prestige and properties.
Grace was born in about 1530 into the seafaring O'Máille Clan. Her father was the chieftain of the Clan who called Clare Island and the uncharted and wild waters of Clew Bay their home. The remote area in the west of Ireland has been the Clan's stomping ground for hundreds of years.  In a time of Clan rivalries and inter-tribal feuding the O'Máilles managed to control the shores of southern Mayo. Their ships went sailing up and down the west coast of Ireland, with trading expeditions leading them as far away as Scotland and Spain. The Clan was also in the business of extracted taxes from every merchant ship passing by, much to the disdain of the English fleet, who considered all of the ocean the property of the Crown. For them the O'Malleys were nothing less than thieves and pirates.

The view from Rockfleet over Clew Bay with Croagh Patrick in the distance
Gráinne, as was her irish name, wanted nothing more than to follow in the footsteps of her father. Irish folklore tells the story of how she cut her long hair short to be able to accompany her father to sea after having been told she couldn't come because she's a girl and her hair might get caught in the ropes. This is how she became known as 'Gráinne Mhaol' ('mhaol' meaning bald or having cropped hair), which later was anglicised into 'Granuaile'.
When Granuaile turned sixteen she was married off to the son of a chieftain - 'Donal of the Battles' of the O'Flaherty Clan, rulers over Iar-Connacht, modern day Connemara. They had three children, before Donal died in battle. After his death, now in her mid-twenties, Granuaile left Iar-Connacht and returned to her beloved Clare Island, taking with her an army of loyal O'Flaherty men. 
A few years later her father died and Granuaile, having proven herself a brave sea captain and worthy successor became the O'Malley Clan leader. She was not afraid of battle and continued the tradition of trading and raiding along the southern coasts of Mayo and Galway. Soon her Clan was one of the wealthiest in the region.  In the following years she became known as the 'Sea Queen of Connacht' and her notorious reputation started to reach the royal courts of faraway England.


In 1566 Granuaile decided to expand her territory and to marry Risdeard Bourke, the chieftain of the Bourke Clan who controlled the northern shores of Clew Bay. 
Under Irish Gaelic law (known as the 'Brehon Law') it was not unusual to marry for a one year trial period, after which either party could end the marriage if they wished to do so.
And that's exactly what Granuaile did. 
She also made sure she kept the strategic castle in Rockfleet Bay, after moving her army and her ships in. The little defensive tower house became her main residence surrounded by extensive outbuildings for her loyal army and family, with her fleet parked away safely in the sheltered inlet.
According to local lore the mooring rope of her ship ran through the loophole on the south wall of the castle into her bedroom on the top floor, where she would tie it to her bed post at night. 
Although divorced, Risdeard and Granuaile remained friends and allies, combining their forces against the English. They even had a son together, reputedly born aboard a ship on the high seas. 

Entrance to the castle

Across the Irish Sea Queen Elizabeth I. started to grow weary of the rebellious Irish Clans. She appointed a new Lord President to Connacht to increase english control in the province. Sir Richard Bingham went to work and started to ravage through the region. When he had Granuaile's eldest son imprisoned and murdered, it marked the beginning of a long and relentless war between Bingham's army and the Pirate Queen of Connacht.  
Eventually Bingham's fleet of war ships managed to seal off Clew Bay and corner Granuaile in Rockfleet Castle. Granuaile surrendered and was imprisoned for months. Bingham also captured her half-brother Donal and her youngest (and favourite) son Tiobóid na Lang - 'Tibbot of the Ships' - the one born at sea. That's when Granuaile started to write directly to the Queen, petitioning for their release and requesting an audience to present her case at court. These letters, as well as Bingham's accounts of events and the records of the Royal Court are the only historical evidence left of Granuaile's unusual life story. Without these records the tale of this fascinating woman might merely be a local legend and myth, shrouded in mystery, but through her correspondence with the Queen we can actually retrace Granuaile's steps and recount her life's adventures.
After several letters sent back and forth, Queen Elizabeth I. finally granted Granuaile an audience. She was guaranteed safe passage to England and allowed to present her case. In the spring of 1595 Granuaile weighed anchor and sailed straight into enemy territory.


Granuaile's reputation preceded her and when she arrived in England people were lining the banks of the Thames to catch a glimpse of 'that infamous pirate woman'.
The Queen and her royal court were equally intrigued by the Clan leader. Elizabeth and Granuaile, both in her early sixties, sat down and worked through a catalogue of demands, surrounded by guards and members of the royal court. Granuaile knew that in the lion's den she had to play by Elizabeth's rules. Most of the agreements the two women negotiated that day were eventually broken, but for the time being all charges against Granuaile and her family members were dropped. In turn she pledged to give up piracy and support the english crown. 
In a letter to Lord Bingham Elizabeth demanded "to take pity on the old woman of Mayo and let her live out her final days in peace." Bingham himself was ordered back to court and removed as Lord President.

Granuaile returned to Rockfleet and died there only eight years later in 1603, the same year Elizabeth died.
She found her way into history books as 'that notorious woman in all the coasts of Ireland' and 'the nurse of all rebellions', but in order to survive the turbulent times of the 16th century she had to change the rules and fight for her Clan and family in a world at war. She was a rebel and a warrior, one of the greatest Clan leaders and the most remarkable female sea captain Ireland has ever known.

Clew Bay

german version:

Rockfleet Castle, versteckt in einer schmalen Bucht an der Nordküste der Clew Bay, war die Hochburg der berühmt-berüchtigten Piraten-Königin von Connacht - die furchtlose Grace O'Malley, die es nicht nur mit der mächtigen englischen Marine, sondern auch mit Königin Elizabeth I. persönlich aufnahm.

 


Rockfleet Castle oder Carraigahowley Castle (aus dem Irischen: 'Carraig an Chabhlaigh', was soviel wie 'Felsen im Flußbett' bedeutet) liegt in einer der vielen abgeschiedenen kleinen Buchten von Clew Bay. Der mittelalterliche Wohnturm wurde im 16. Jhdt. von Riseárd an Iarainn Bourke, dem "eisenen" Richard Bourke aus der wohlhabenden Bourke Familie erbaut. 
Er war mit der - zu jener Zeit schon berüchtigten - Gráinne oder Grace des Seefahrer Clans der O'Máillies von Clare Island verheiratet.
Mit über 300 kleinen Inseln ist Clew Bay ein Irrgarten aus Gezeitenflüssen, seichten Sandbänken, Felsen und versteckten Buchten, was es für Angreifer so gut wie unmöglich macht ein Schiff, ganz zu schweigen von einer ganzen Flotte hindurch zu navigieren. Die schmale Bucht in Rockfleet war der perfekte Ort für eine Festung und um eine kleine Flotte zu verstecken und gleichzeitig die gesamte Clew Bay zu überwachen. 
Grace O'Malley muß sich ungefähr das selbe gedacht haben, als sie der Legende nach Richard aus seiner eigenen Burg aussperrte und ihrem liebenden Ehemann vom Fenster aus zurief: "Ich gebe dich frei!" Laut irischem Brehon Gesetz kommen diese Worte einer rechtskräftigen Scheidung gleich.


Für Grace war es bereits die zweite Ehe, sie hatte Richard hauptsächlich wegen seiner Stellung und seiner Besitztümer geheiratet. 
Grace wurde ca. 1530 in den Seefahrer-Clan der O'Màillies geboren. Ihr Vater war der Chef des Clans, der die Insel Clare Island und die unerforschten und gefährlichen Gewässer der Clew Bay seine Heimat nannte. Die abgeschiedene Region im Westen Irlands war seit Jahrhunderten das Revier des Clans. 
In einer Zeit der Clan Rivalitäten und verfeindeter Stammesfürsten, schafften es die O'Mállies die Küstenabschnitte Süd-Mayos zu kontrollieren. Ihre Schiffe segelten die Westküste Irlands auf und ab und ihre Handelsexpeditionen führten sie sogar bis nach Schottland und Spanien. Der Clan verlangte auch Wegezoll von jedem Handelschiff, das ihre Gewässer passierte, sehr zum Mißfallen der englischen Marine, die den Ozean als Hoheitsgebiet der englischen Krone ansah. In ihren Augen waren die O'Malleys einfach nur Diebe und Piraten.


Gráinne, wie ihr irischer Name lautete, wünschte sich nichts mehr als in die Fußstapfen ihres Vaters zu folgen.
In der irischen Folklore gibt es eine Erzählung über Gráinne, die, nachdem ihr erklärt wurde, sie dürfe nicht mit zur See fahren, weil sie ein Mädchen sei und ihre langen Haare sich in den Leinen verfangen könnten,  diese kurzerhand abschnitt. So erhielt sie ihren Spitznamen `Gráinne Mhaol" ('mhaol' bedeutet glatzköpfig oder kurzhaarig), der später zu 'Granuaile' anglisiert wurde.
Als Granuaile sechtzehn Jahre alt war, wurde sie an den Sohn eines Stammesfürsten - 'Donal der Kämpfer' des O'Flaherty Clans, Herrscher über Iar-Connacht, dem modernen Connemara, verheiratet. Sie gebar ihm drei Kinder, bevor Donal im Kampf fiel. Nach seinem Tod verließ die Mittzwanzigerin Iar-Connacht und kehrte mit einer Armee treuer O'Flaherty Gefolgsleute auf ihr geliebtes Clare Island zurück. 
Einige Jahre später starb ihr Vater und Granuaile, die sich mittlerweile als tapfere Seefahrerin und würdige Nachfogerin erwiesen hatte, wurde die O'Malley Clan-Führerin. Sie scheute sich nicht davor zu kämpfen und führte die Familientradition des Handels und Plünderns entlang der südlichen Küstenabschnitte Mayos und Galways weiter. Schon bald gehörte ihr Clan zu den reichsten der Region. In den nächsten Jahren wurde sie als 'Königin der Meere von Connacht' bekannt und ihr berüchtigter Ruf erreichte langsam den Königshof im fernen England.

Im Jahre 1566 beschloß Granuaile ihr Hoheitsgebiet zu erweitern und Risdeard Bourke, den Stammesfürst des Bourke Clans zu ehelichen, der die nördliche Küste von Clew Bay kontrollierte.
Nach Irisch-Gälischem Zivilrecht (genannt 'Brehon'-Gesetz) war es nicht unüblich sich für ein Probejahr zu verheiraten nach dessen Ablauf beide Partner die Wahl hatten, die Ehe wieder aufzulösen. 
Und genau das tat Granuaile.
Vorher stellte sie noch sicher, daß sie die strategisch wichtige Festung in der Rockfleet Bucht behalten konnte und brachte ihre Armee und Flotte in Stellung. Die kleine Trutzburg wurde zu ihrer Hauptresidenz, umgeben von weitläufigen Außenanlagen für ihre loyalen Männer und ihre Familie und mit ihrer Flotte, die sicher in der versteckten Bucht verankert lag.
Der Legende nach soll Granuaile das Haltetau ihres Schiffes durch die Schießscharte an der Südmauer der Burg bis in ihr Schlafgemach im letzten Stock gefädelt und nachts an ihren Bettpfosten angebunden haben.  
Obwohl sie geschieden waren, blieben Granuaile und Risdeard gute Freunde und Verbündete im Kampf gegen die Engländer. Sie hatten sogar einen gemeinsamen Sohn, der angeblich auf hoher See an Bord eines Segelschiffs das Licht der Welt erblickte.


Am anderen Ende der Irischen See wurde Königin Elizabeth I. der rebellischen irischen Clans langsam überdrüssig. Sie entsandte einen neuen Lord President nach Connacht, um die englische Herrschaft in der Provinz zu verstärken. Sir Richard Bingham ließ sich nicht lange bitten und wütete durch die Region. Als er Granuaile's ältesten Sohn verhaften und ermorden ließ, war das der Startschuß für einen langen und unbarmherzigen Krieg zwischen Bingham's Armee und der  Piratenkönigin von Connacht. 
Schließlich gelang es Bingham's Kriegsflotte Clew Bay abzuriegeln und Granuaile in Rockfleet einzukreisen. Granuaile ergab sich und wurde monatelang eingekerkert. Bingham nahm auch ihren Halbbruder Donal und ihren Lieblingssohn Tiobóid na Lang - 'Tibbot der Schiffe' - der auf hoher See geboren wurde, gefangen. Granuaile beschloß direkt an Königin Elizabeth I. für ihre Freilassung zu appelieren und verlangte schriftlich eine Audienz um ihren Fall am englischen Hof vorzutragen. Diese Briefe, sowie Bingham's Berichte an die Queen und die Niederschriften des Königshofes sind die einzigen historischen Belege über Granuaile's ungewöhnliche Lebensgeschichte. Ohne diese Aufzeichnungen wären die Erzählungen dieser faszinierenden Frau nicht mehr als Legenden und sagenumwobene Mythen, aber durch die Korrespondenz mit der Königin ist es uns möglich die tatsächlichen Ereignisse und Granuaile's Abenteuer nachzuerzählen. 
Nach längerem Briefwechsel gewährte die Queen Granuaile endlich eine Audienz. Ihr wurde erlaubt ihren Fall zu präsentieren und eine sichere Überfahrt nach England garantiert. Im Frühling 1595 lichtet Granuaile ihre Anker und segelte geradewegs in feindliches Territorium. 


Granuaile's Ruf eilte ihr voraus, als sie in England ankam, säumten Schaulustige das Themseufer um einen Blick auf die 'berüchtigte Piratenfrau' zu erhaschen. 
Die Königin und ihr Hofstaat waren mindestens ebenso fasziniert von der Clan-Chefin. Elizabeth und Granuaile, beide Anfang sechzig, setzten sich zusammen und gingen eine Liste von Forderungen durch, umringt von Wachen und Mitgliedern des Königshofs. Granuaile wußte, daß sie in der Höhle des Löwen nach Elizabeth's Regeln spielen mußte. Die meisten der Kompromisse zu denen sich  die beiden Frauen an diesem Tag durchringen konnten, wurden zwar später wieder gebrochen, aber für den Moment wurden sämtliche Anklagen gegen Granuaile und ihre Familie fallen gelassen. Sie verpflichtete sich im Gegenzug die Piraterie aufzugeben und die englische Krone zu unterstützen. 
In einem Brief an Lord Bingham befahl Elizabeth  "Erbarmen mit der alten Frau von Mayo zu haben und sie in Frieden ihre letzten Tage ausleben zu lassen". Bingham wurde außerdem nach England zurück beordert und als Lord President abgesetzt.

Granuile kehrte nach Rockfleet zurück und starb dort nur acht Jahre später im Jahre 1603, im selben Jahr in dem auch Elizabeth I. starb. 
Sie fand ihren Weg in die Geschichtsbücher als 'die berüchtigste Frau der gesamten irischen Küste' und 'die Mutter aller Rebellionen', aber um in den stürmischen Zeiten des 16. Jahrhunderts überleben zu können, mußte sie die Regeln ändern und für ihren Clan und ihre Familie in dieser kriegerischen Welt kämpfen. Sie war eine Rebellin und eine Kriegerin, eine großartige Clan Chefin und die außergewöhnlichste weibliche Seefahrerin, die Irland je hervorgebracht hat.

Clew Bay




3 comments:

  1. What a great summary of her history - thank you!!!

    Carol O'Malley Schmitt

    ReplyDelete
    Replies
    1. My pleasure! She's quite a woman! Thanks for reading and commenting! :-)

      Delete
  2. Very interesting,good job and thanks for sharing such a good blog.
    your article is so convincing that I never stop myself to say something about it.
    You’re doing a great job.Keep it up
    student accommodation brisbane

    ReplyDelete