17 Jul 2015

Magical Places: Nymphsfield Stone Circles, Co. Mayo

The stone circle in the townland of Glebe near Cong is part of a group of four circles known as the "Nymphsfield Stone Circles". The area is full of megalithic monuments and plays an important role in Irish Mythology.

 



(scroll down for german version)

The stone circle known as Glebe 1 or Cong North is the only one of the group that is easily accessible and in fact even sign marked. A signpost on the Ballinrobe Road about 3 kilometres north-east from Cong points towards a distinctive assembly of trees in the middle of a field. 



The stone circle seen from the road

Around this group of trees are the 23 weathered stones that remain today. Originally there were about 30 stones, set closely next to each other. The circle is 16 metres in diameter and traces of a low kerbed cairn can be found in the middle. The stone circle is fenced in by a low railing fence, which is easily enough jumped, but still takes away some of the site's appeal.
The other three stone circles lie further afield and one of them is even in the back garden of a bungalow. 


The Glebe 2 stone circle, one filed over

The circles were "discovered" in 1699 by the Welsh naturalist and geographer Edward Lhwyd during his travels through Ireland. His sketches of the stone circles were later published and introduced  to a wider audience.
In the 19th century, William Wilde, father of the famous Oscar, became intrigued with all the stone circles, cairns and standing stones north-east of Lough Corrib and visited the megalithic sites often. Eventually he moved to the area, built a home and spent the last 13 years of his life here. He named his house 'Moytura House' in reference to one of the most epic battles in Irish Mythology that is said to have taken place here: the 'First Battle of  Magh Tuireadh' or Moytura,  meaning 'Plain of Pillars'. 

The plain of Cong, where the battle of Moytura took place

This is where the Tuatha de Danann, the mysterious god-like people and the legendary Fir Bolg, the 'bag people' of ancient Ireland went to battle for the possession of the island. The text is part of the 'Mythological Cycle' of Irish Mythology and tells the story of Nuada, king of the Tuatha de Danann who loses his arm in the battle. The Tuatha de Danann still gain the upper hand and eventually a truce is called. The Tuatha de Danann decide to let the Fir Bolg choose one of the four Provinces of Ireland as a peace offering. They choose Connacht and the two sides make peace.



german version:

Der Steinkreis von Glebe, außerhalb von Cong, ist Teil einer Gruppe von vier Kreisen bekannt als die "Nymphsfield Steinkreise". In dieser Gegend gibt es viele megalitische Monumente und sie spielt eine wichtige Rolle in der Irischen Mythologie.

 


Der Kreis mit dem Namen Glebe 1 oder Cong North ist der einzige der Gruppe, der leicht zugänglich und sogar ausgeschildert ist. Ein kleines Schild an der Ballinrobe Road ca. 3 km nord-östlich von Cong zeigt auf eine markante Baumgruppe mitten in einem Feld. Um diese Baumgruppe herum sind die 23 verwitterten Steine angeordnet, die man heute noch sehen kann. Früher müssen es ca. 30 Steine gewesen sein, die lückenlos aneinander gereiht standen. Der Kreis misst 16 Meter im Durchmesser und es gibt Spuren eines niedrigen Steinhügels in der Mitte. Der Steinkreis ist von einem Metalzaun umgeben, den man zwar leicht überklettern kann, aber wodurch das Monument ein bisschen an Reiz verliert.
Die anderen drei Steinkreise liegen in den Feldern dahinter und einer davon befindet sich sogar im Garten eines Privathauses.


Glebe 1 stone circle


Glebe 2 stone circle
Die Steinkreise wurden vom walisischen Naturwissenschaftler und Geographen Edward Lhwyd 'entdeckt', als er durch Irland reiste. Seine Zeichnungen wurden später veröffentlicht und so einem größerem Publikum vorgestellt. 
Im 19. Jhdt. war William Wilde, Vater des berühmten Oscar, fasziniert von den vielen Steinkreisen, Steinhügeln und Megalithen nord-östlich des Lough Corrib und kam oft auf Besuch. Schließlich zog er sogar in die Gegend, baute sich ein Haus und verbrachte die letzten 13 Jahre seines Lebens hier. Er nannte sein Haus 'Moytura House' in Anlehnung an einen der epischen Kämpfe aus der Irischen Mythologie, der hier statt gefunden haben soll: der 'erste Kampf von Magh Tuireadh' oder Moytura, was soviel wie 'Ebene der Säulen' heißt. Hier kämpften die Tuatha de Danann, das gott-ähnliche Volk und das Volk der legendären Fir Bolg des prehistorischen Irlands um die Vormacht auf der Insel. Der Text ist Teil des 'Mythologischen Zyklus' der Irischen Mythologie und erzählt die Geschichte von Nuada, dem König der Tuatha de Danann, der im Kampf seinen Arm verliert. Die Tuatha de Danann behalten trotzdem die Oberhand und schließlich wird ein Waffenstillstand ausgehandelt. Die Tuatha de Danann überlassen den Fir Bolg als Friedensangebot die Wahl einer der vier Provinzen Irlands. Sie entscheiden sich für Connacht und die zwei Seiten schließen Frieden. 

 
View of Glebe 2 stone circle

No comments:

Post a comment