14 Mar 2013

The stone walls of Ireland

The irish landscape is interlaced with miles and miles of stone walls, these field boundaries are a distinct and typical feature of the irish countryside. 



english/german version

Die irische Landschaft wird von meilenlangen Steinmauern durchzogen, diese Feldbegrenzungen sind ein charakteristisches und typisches Merkmal des ländlichen Raums in Irland.


The tradition of building dry stone walls is very ancient - the first stone walls in Ireland were built almost 6,000 years ago. You can still see them -  at the archeological site in Ceide Fields  (irish: Achaidh Chéide - "fields of the flat-topped hill") near Ballycastle in North Mayo. The extensive field system covers an area of about five square miles, but only parts have been fully excavated. They were discovered by local schoolteacher Patrick Caulfield cutting turf in the 1930s, but it took a few years until the significance of the walls became apparent. In fact it was Caulfield's son Seamus, who had gone on to study archeology and finally investigated further - forty years after they were first discovered! When the walls were carbon-dated  to 3,800 BC it turned out that they are not only the oldest known field system in Ireland, but the world. 

If you want to know more about the Ceide Fields archeological site have a look at these websites:
http://www.ceidefields.com/
http://www.museumsofmayo.com/ceide.htm



Die Tradition der Errichtung dieser Trockensteinmauern ist sehr alt - die ersten Steinmauern in Irland wurden vor fast 6,000 Jahren erbaut. Man kann sie heute noch besichtigen - und zwar an der archeologischen Stätte in Ceide Fields (irish: Achaidh Chéide - "Felder des abgeflachten Hügels") in der Nähe von Ballycastle im Norden der Grafschaft Mayo. Dieses weitreichende Feldsystem bedeckt ein Areal von ungefährt fünf Quadratmeilen, wenn auch nur ein Teil vollständig ausgegraben wurde. Sie wurden vom örtlichen Lehrer Patrick Caulfield beim Torf stechen in den 1930er Jahren entdeckt, aber es dauerte dann noch ein paar Jährchen bis die Bedeutung der Mauern ersichtlich wurde. Es war tatsächlich Caulfields Sohn Seamus, der - nachdem er Archeologie studiert hatte - schließlich damit begann die Mauern weiter zu erforschen - vierzig Jahre nach ihrer Entdeckung! Nachdem die Mauern auf 3,800 v. Chr. karbon-datiert wurden, zeigte sich, daß sie nicht nur das älteste bekannte Feldmauern-System in Irland, sondern sogar weltweit sind.
Wer mehr über die Ceide Fields wissen will, kann diese Webseiten anklicken:
http://www.ceidefields.com/
http://www.museumsofmayo.com/ceide.htm


Patchwork of fields on Inisheer, Aran Islands, Co. Galway

I´m not sure who measured it, but apparently there are more than 400,000 kilometres of stone walls meandering through the irish countryside. The typical stone wall is built without mortar and is most prominent along the western seaboard from Donegal in the north to Kerry and Westcork in the south. 

 Ich weiß nicht genau wer´s tatsächlich nachgemessen hat, aber anscheinend meandern über 400,000 Kilometer an Steinmauern durch die irische Landschaft. Die typische Steinmauer wird ganz ohne Mörtel gebaut und man sieht sie hauptsächlich entlang der Westküste, von Donegal und Down im Norden bis hinunter nach Kerry und Cork im Südwesten.


fenced in in Inisheer

The reason is simple: these areas are naturally more stony than other parts of Ireland, so in order to farm the land the rocks and stones had to be cleared away. And what better way to use them than field boundaries! They also do an excellent job as windbreakers, the weather on the island can get pretty rough at times. 

Der Grund dafür ist einfach: diese Gegenden sind von Natur aus steiniger als andere Landesteile, um den Boden bearbeiten zu können, mußten zuerst die Steine weggeräumt werden. Und welch besserer Art und Weise sie zu nutzen als Feldbegrenzungen? Sie eignen sich auch hervorragend als Windschutz, das Wetter auf der Insel kann manchmal doch etwas rauh werden.

rocky Connemara fields

These dry stone walls are not just randomly built - the individual stones are very carefully selected, sometimes even broken into shape - never cut, though! -and balanced perfectly to sit on top of each other. They are, however, not the most stable of structures and thus need to be maintained and repaired regularly.

Die Steine werden allerdings nicht willkürlich übereinander geschichtet - jeder einzelner wird vorsichtig ausgewählt, manchmal sogar in Form gebrochen - niemals geschnitten! - und perfekt ausbalanciert. Trotzdem sind es nicht die stabilsten Bauwerke und müssen deshalb regelmäßig gewartet und repariert werden.


Stone wall in Co. Donegal

There´s different methods of building these walls, depending on the area. 
In the north, in counties Donegal and Down the so-called "single stone wall" method is used, meaning the wall is only one single row of stones thick, whereas in the southwest double rows or a combination of double and single rows are used. 

Die Methoden diese Mauern zu bauen varieren je nach Gegend.
Im Norden in den Grafschaften Donegal und Down wird die sogenannte "Einzelstein" Methode angewandt, das heißt die Mauer ist nur eine einzelne Steinreihe dick. Im Südwesten werden hingegen Doppelreihen oder eine Kombination aus beiden Methoden verwendet. 

Stone wall in West Cork
Paradoxically, the more unstable a wall is, the better it is for rearing livestock - sheep are less likely to jump over walls that easily collapse.
In Clare and Galway you will find lower walls with rounded limestones and even gaps between them. The stones are very old, shaped by glacier forces during the last ice age.

 Je instabiler eine Mauer ist, desto besser eignet sie sich paradoxerweise zur Haltung von Vieh - Schafe sind weniger geneigt über Mauern zu springen, die leicht kollabieren. 
In den Grafschaften Clare und Galway findet man niedrigere Mauern aus abgerundeten Kalkgestein, mit Lücken zwischen den einzelnen Steinen. Diese runden Kalksteine sind sehr alt, sie wurden von Gletscherströmen während der letzten Eiszeit abgeschliffen.


Stone wall in Co. Galway made with rounded limestones

In the west of Ireland you may also come across walls that just run along the countryside without any apparent purpose. These are so-called "Famine walls" - built during the great hunger years in the 1840s. Building walls and roads was part of a work-creation scheme, run by landlords or local church groups. Their sole purpose was to create employment for the impoverished rural communities, so the poor would work for sustenance instead of being given charity. Cynically, the workers used up more calories during hard labour than they were able to put back into their systems by the food they received or could then afford with their meagre wages. Many of them died building these unnecessary structures. 

Stone wall in Co. Clare
 Im Westen Irlands findet man auch Mauern die sich ohne ersichtlichen Grund durch die Landschaft schlängeln. Bei diesen Mauern handelt es sich um sogenannte "Hunger Mauern" - erbaut während der großen Hungersnot in den 1840er Jahren. Mauern- und Strassenbau waren Teil eines Arbeitsbeschaffungsprogramms, das von Landbesitzern und örtlichen Kirchengruppen organisiert wurde. Ihr einziger Zweck war es Arbeitsplätze für die verarmte Landbevölkerung zu schaffen. Die Armen sollten für ihren Lebensunterhalt arbeiten, anstatt auf Almosen angewiesen zu sein. Zynischerweise verbrauchten die Arbeiter bei dieser körperlich anstrengenden Arbeit mehr Kalorien, als sie durch die Nahrung die sie erhielten oder sich mit ihren mageren Löhnen leisten konnten, wieder aufnahmen. Viele starben  bei der Errichtung dieser unnötigen Bauwerke.


Stone walls not only serve as barriers for livestock or field boundaries, but also become a beautiful home for all kinds of small wild animals and birds. They provide a natural habitat for plants like mosses, grasses, lichens and many different wildflowers. At some places they become so overgrown that the original wall underneath almost dissapears.


Wall flowers
Steinmauern dienen nicht nur als Barriere für Vieh oder Feldbegrenzungen, sie werden auch zum wunderschönen Heim verschiedenster kleinen Wildtiere und Vögel. Sie bieten einen natürlichen Lebensraum für Pflanzen wie Mosse, Gräser, Flechten und viele wildwachsenden Blütenpflanzen. Manchmal sind sie so überwuchert, daß die ursprüngliche Mauer darunter beinahe verschwindet.


Overgrown stone wall in West Cork
There´s an excellent book on the history of stone walls in Ireland, written by Pat McAfee:
This unique guide by expert stone mason Pat McAfee covers the history of this ancient tradition, giving illustrated examples and step-by-step instructions on constructing, conserving and repairing stone walls of all types - whether dry stone or mortar.

If you want to kno more about the subject, you can check out the facebook page of the Dry Wall Association of Ireland:

No comments:

Post a Comment