20 Oct 2020

Haunted Places: The Hell Fire Club, Co. Dublin

The hunting lodge at the summit of Montpelier Hill in the Dublin mountains known as the Hell Fire Club is said to be one of the most haunted places in all of Ireland.

(scoll down for German version)

The hunting lodge was built around 1725 by the Speaker of the Irish House of Commons William Conolly, unfortunately on the site of a prehistoric passage tomb. The ancient cairn was dismantled and the stones were used in the construction of the lodge. Only a few larger stones of the passage grave still remain and are visible behind the building. The story goes that shortly after completion a storm blew the original roof off the lodge. The locals were convinced that this was punishment from the spirits for destroying their final resting place. The lodge on Montpelier Hill was forever cursed and is haunted by numerous paranormal activities ever since.

Massy's Wood at the foot of Montpelier Hill

The remaining stones of the passage tomb

After Conolly's death in 1729 the lodge stood empty for almost a decade, until the Conolly family rented it out to the Hell Fire Club. The Irish branch of the Club was founded by Richard Parsons, first Earl of Rosse, and James Worsdale. They must have been drawn to the place by the allure of its reputation as well as the remote location in the Dublin mountains. The Hell Fire Club was a secretive group of wealthy and influential men in Irish and British society and was meant as a satirical answer to the more established "Gentlemen's Club". Instead of induldging themselves in interests like politics, philosophy or literature, the members of the Hell Fire Club were known to entertain more decatent hobbies, an amoral lifestyle and a love of the occult. They became notorious for their drinking parties and mock religious ceremonies where they were rumoured to openly worship the devil and sacrifice animals. 

The ruin of the hunting lodge 

On the inside looking out...

Soon, locals began to muse about the gatherings inside the hunting lodge on top of the hill. Frightening stories of dark magic, black masses and satanic rituals made the rounds. During one of those black masses a fire broke out, spread through the building and killed some of the members present. Some say the fire was set on purpose because the Conolly family didn't want to renew the lease on the lodge. Eventually, the hunting lodge was abandoned and fell into disrepair. The ruins are said to be haunted by a huge black cat - the mascot of the Hell Fire Club. 

The reception hall

Montpelier Hill in the mist

I visited the Hell Fire Club on a particularly misty day, which didn't help much with diffusing any uneasy feelings approaching the spooky ruin on top of the hill. The dense fog gave the site an especially eerie appearance and made it all the easier to let your imagination run wild... Inside the ruin it only gets worse. The high ceilings and dark sooty stone walls look like those sinister rituals are actually still taking place to this day. And although I didn't come across a huge black cat, the Hell Fire Club on Montpelier Hill remains one of the creepiest places in Ireland.

The view from Montpelier Hill


German version:

Die Jagdhütte bekannt als Hell Fire Club ("Höllenfeuer Klub") am Montpelier Hügel in den Dubliner Bergen soll einer der gespenstigsten Orte Irlands sein.

Die Jagdhütte wurde um 1725 herum von William Conolly, dem Repräsentanten des Irischen Unterhauses errichtet, und zwar unseligerweise neben einem prähistorischen Steinhügelgrab aus dem Neolithikum. Die uralte Grabstätte wurde demontiert und die Steine für den Bau der Jagdhütte verwendet. Nur ein paar größere Steine hinter dem Gebäude erinnern noch an das einstige Ganggrab. Erzählungen zufolge soll kurz nach Fertigstellung des Jagdhauses ein Sturm das Dach hinfort gefegt haben. Die ansässige Bevölkerung war überzeugt davon, dass es sich um die Strafe der Geister handelte deren letze Ruhestätte hier zerstört wurde. Das Jagdhaus auf dem Montpelier Hügel war fortan verflucht und wird seitdem von paranormalen Ereignissen heimgesucht.

Nach Conolly's Tod im Jahr 1729 stand das Gebäude fast ein Jahrzehnt lang leer, bis die Conolly Familie es an den sogenannten Hell Fire Club vermietete. Der irische Zweig des Vereins wurde von Richard Parsons, der ersten Earl of Rosse, und James Worsdale im Jahre 1735 geründet. Wahrscheinlich hat sie der Ruf der verfluchten Jagdhütte und die relativ abgelegene Lage in den Dubliner Bergen hierher gelockt. Der Hell Fire Club war ein Geheimbund bestehend aus wohlhabenden und einflussreichen Männern der britischen Gesellschaft und war als satirische Antwort auf die eher gesetzten "Gentlemen's Clubs" gedacht. Anstatt sich mit Balangen aus Politik, Philosophie oder Literatur zu beschäftigen, fröhnten die Mitglieder des Hell Fire Clubs etwas dekatenteren Hobbies und einem unmoralischeren Lebenstil mit Hang zum Okkulten. Sie waren berüchtigt für ihre Trinkorgien und religiösen Spott-Zeremonien, bei denen angeblich auch Teufelsanbetung und Tieropfer offen zelebriert wurden.

Die Einheimischen begannen bald sich über die Zusammenkünfte in der Jagdhütte oben am Hügel Gedanken zu machen. Beängstigende Geschichten von dunkler Magie, schwarzen Messen und satanischen Ritualen machten die Runde. Während einer dieser schwarzen Messen brach ein Feuer aus, die Flammen griffen auf das gesamte Gebäude über und töteten einige der anwesenden Mitglieder. Es wurde gemunkelt, dass das Feuer absichtlich gelegt wurde weil die Conolly Familie den Mietvertrag nicht verlängern wollte. Schlussendlich wurde die Jagdhütte aufgegeben und verfiel zusehends. In der Ruine soll eine riesigen schwarze Katze herumspuken - das Maskottchen des Hell Fire Clubs.

Ich stattete dem Hell Fire Club an einem besonders nebeligen Tag einen Besuch ab, was nicht unbedingt dabei half das mulmige Gefühl beim Anblick der gruseligen Ruine am Hügel zu vertreiben. Der dichte Nebel gab dem Ort einen gespenstigen Anstrich und machte es umso einfacher sich den Spuk lebhaft vorzustellen... Im Inneren der Ruine wird es noch schlimmer. Die hohen Räume mit den rußgeschwärzten Steinwänden machen den Eindruck als würden hier bis zum heutigen Tag finstere Rituale stattfinden. Und obwohl mir die riesige schwarze Katze nicht über den Weg gelaufen ist, bleibt der Hell Fire Club auf dem Montpelier Hügel einer der unheimlichsten Orte in Irland. 

Massy's Wood




2 comments:

  1. Your blog is very attractive and informative. Its content is very good and useful. Thanks for sharing this with us.
    student accommodation melbourne

    ReplyDelete
  2. Very interesting,good job and thanks for sharing such a good blog.
    your article is so convincing that I never stop myself to say something about it.
    You’re doing a great job.Keep it up
    student accommodation brisbane

    ReplyDelete