6 Mar 2013

All along the Causeway Coast Route

The "Causeway Coast" in County Antrim in Northern Ireland has it all: dramatic landscapes, beautiful sandy beaches, spectacular cliffs and many historical sites.

Here are some sites you wouldn´t want to miss:

 

german version:

Die "Causeway Coast" in der Grafschaft Antrim in Nord Irland hat alles: dramatische Landschaften, wunderschöne Sandstrände, spektakuläre Klippen und viele historische Sehenswürdigkeiten. Diese hier solltet ihr auf keinen Fall auslassen:


1. Dunluce Castle 



Many historically important families were able to call themselves the proud owners of this fabulous piece of property. Location, location, location! Dunluce Castle sits on top of a rocky outcrop, only accessible via a bridge, making it a very popular and sought after stronghold.
Before the castle there used to be an irish fort on this spot. The first castle was built by Richard de Burgh, the "Red Earl", sometime in the 13th century. In 1513 the McQuillans, one of the powerful Ulster Clans at the time, took over only to lose it again a few decades later to their rivals, the Clan McDonnell of the Glens. One of the most colourful characters of that era, the Clan chief  Sorley Boy MacDonnell, had his hands full defending his estate against other Clans of the area and the English Crown. He and his brother James were ferocious warriors, but it also helped that they were pretty skilled in the art of deception and diplomacy.
Naturally, the castle is haunted by several ghosts, notably the poor souls that fell to their deaths during a stormy winter night in 1639, when parts of the kitchen in the rear of the castle collapsed into the roaring sea beneath.
Only two years later the village next to the castle was destroyed in a fire during the Irish Uprising of 1641.
Excavations begun in 2011 are unearthing the remains of the so called "lost town of Dunluce", which shows extraordinary modern features, like a complex grid street system and some of the first indoor toilets in Europe.

Beautiful setting for a castle
german version:
Mehrere historisch wichtige Familien konnten sich einst stolze Besitzer dieser herrlichen Immobilie in bester Lage nennen! Dunluce Castle liegt auf einem Felsvorsprung, nur über eine Brücke passierbar, was es zu einer beliebten und gefragten Festung machte. 
Bevor hier ein Schloß stand, gab es schon ein irisches Fort. Das erste Schloß wurde von  dem "Roten Earl", Richard de Burgh im 13. Jahrhundert errichtet. Anno 1513 übernahmen die MacQuillans, einer der mächtigsten Clans in Ulster zu jener Zeit; sie verloren das Anwesen aber ein paar Jahrzehnte später an ihre Rivalen, den MacDonnell Clan aus den Glens. Einer der farbenfrohsten Charaktäre dieser Epoche, der Clan Chief Sorley Boy MacDonnell hatte alle Hände voll zu tun seinen Besitz vor den anderen Clans und der englischen Krone zu verteidigen. Er und sein Bruder James waren tapfere Krieger, aber auch ihre Talente in der Kunst der Täuschung und Diplomatie waren bei diesem Unterfangen hilfreich.
Selbstverständlich wird das Schloß von einigen Geistern bevölkert, nicht zuletzt von den armen Seelen die in einer stürmischen Winternacht anno 1639 mitsamt der Küche im hinteren Teil des Schlosses, die Klippen hinab ins eisige Meer stürzten. Nur zwei Jahre später wurde das umliegende Dorf  während des irischen Volksaufstandes von einem Feuer völlig zerstört.
2011 begannen die Ausgrabungen der Überreste der "verlorenen Stadt von Dunluce" , die erstaunlich moderne Einrichtungen, wie ein komplexes Gitter Strassensystem und einige der ersten europäischen Innentoiletten zu Tage brachten.

 

2. Carrick-a-rede Rope Bridge



Local fishermen have been slinging a rope bridge over to the little island during salmon season for centuries. Carrick-a-rede or Carraig a' Ráid in irish, means "rock of the casting" or "rock in the road"- the "road" being the migration path of salmons on their way to spawn in the nearby rivers Bush and Bann. To get to them, fishermen needed to think of a way to cross the 20 metre chasm between the mainland and Carrick Island.
Nowadays the rope bridge has become an adventurous dare for visitors, the 30 metre drop is not for the faint-hearted. Many a tourist had to be rescued from the island by boat, unable to bring themselves to cross the bridge a second time. No one ever fell off though, mind you.
The view from the coast and the island is spectacular, on a clear day you can not only see across to the bird colonies of Rathlin Island, but as far as the Mull of Kintyre in Scotland.

A bit of a drop down

Seit Jahrhunderten haben Fischer hier während der Lachs Saison eine Seilbrücke hinüber zur kleinen Insel gebaut. Carrick-a-rede oder Carraig a' Ráid in Irisch, heißt "der geworfene Fels" oder "Fels auf der Strasse", wobei mit "Strasse" die Migrationsroute der Lachse gemeint ist, die sie unterwegs zum Laichen in den Flüssen Bush und Bann hier vorbei führt. Um an die Lachse ran zu kommen, mußten sich die Fischer etwas einfallen lassen, um die 20 Meter breite Kluft zwischen Festland und Carrick Insel zu überwinden.
Heutzutage ist die Hängebrücke eine abenteuerliche Mutprobe für Besucher, der 30 Meter Abgrund ist nichts für Zaghafte. Der eine oder andere Tourist mußte schon per Boot von der Insel geholt werden, weil er sich nicht überwinden konnte die Seilbrücke ein zweites Mal zu überqueren. Es ist allerdings noch niemand hinunter gestürzt - nur zur Beruhigung.
Der Ausblick von der Küste und von der Insel ist spektakulär, an einem klaren Tag kann man nicht nur bis zu den Vogel Kolonien der vorgelagerten Insel Rathlin Island, sondern sogar bis zum Mull of Kintyre in Schottland sehen.


3. The village of Ballintoy



Near the Carrick-a-rede rope bridge lies the picturesque little village of Ballintoy (from Irish: Baile an Tuaigh meaning "the northern townland").  It sits on top of a cliff with stunning views of  Rathlin Island and the scottish coast on the horizon. The cliff walk is well worth a visit.
The village and harbour down the road served as the filming location of the fictional Island of Pyke in the popular TV series "Game Of Thrones".
Apart from the scenery and the filming locations Ballintoy is a fairly quiet place, it has two churches, a few pubs, a hostel and many, many sheep.
If you want to find out more about the filming of "Game Of Thrones" along the Causeway Coast and Antrim click here:
 http://www.causewaycoastandglens.com/Game-of-Thrones-Itinerary.T1163.aspx

The cliffs of Ballintoy
In der Nähe der Carrick-a-rede Hängebrücke liegt das pitureske Dorf Ballintoy (Irisch: Baile an Tuaigh, was "die nördliche Siedlung" bedeutet). Das Dorf liegt fast direkt an den Klippen mit atemberaubenden Blick auf Rathlin Island und die schottische Küste am Horizont. Der Wanderweg entlang der Klippen ist wirklich sehenswert.
Das Dorf und vor allem der Hafen etwas unterhalb dienten als Filmkulisse für die fiktionale Insel Pyke in der TV Serie "Game Of Thrones".
Abgesehen von der Landschaft und den Filmkulissen ist Ballintoy ein eher ruhiger Ort, mit zwei Kirchen, einigen Pubs, einer Jugendherberge und vielen, vielen Schafen.
Wenn ihr mehr über die Dreharbeiten und -orte der Serie "Game Of Thrones" erfahren wollt, klickt hier:
 http://www.causewaycoastandglens.com/Game-of-Thrones-Itinerary.T1163.aspx


Sheep, enjoing the view of the Causeway Coast


5. The Giant´s Causeway

Stepping Stones
 
An UNESCO World Heritage Site, the Giant´s Causeway in County Antrim  is a natural wonder of some 40,000 interlocking basalt columns that look like stepping stones. They were formed some 50 Million years ago during a very active volcanic period in Antrim. When the lava cooled down rapidly, it cracked and formed these pillarlike structures. Most columns are hexagonal, but there´s also the odd stone with four, five or eight sides hiding among them.
The Causeway was first documented in 1693, the first sketches were published in 1740. 
Today Giant´s Causeway is one of the most popular Tourist attractions in all of Northern Ireland.
According to Irish Mythology the warrior and giant Fionn Mac Cumhaill built the causeway so he could cross over to Scotland without getting his feet wet. Similar basalt columns are found across the sea on the scottish side on the Island of Staffa.
More about Finn Mac Cumhaill and Irish myths and legends along the Causeway Coast here:
 http://www.causewaycoastandglens.com/Myths-and-Legends.T1090.aspx


View of the Causeway from up above the cliff's edge

Der Giant´s Causeway ist ein UNESCO Welterbe und ein kleines Naturwunder - bestehend aus ca. 40,000 ineinander verschachtelten Basaltsäulen, die wie ein Plattenweg aussehen. Sie wurden vor über 50 Millionen Jahren während einer Phase hoher vulkanischer Aktivität in Antrim geformt. Als die Lavaströme rasch abkühlten, splitterten sie auf und bildeten diese säulen-ähnlichen Strukturen. Die meisten Steine sind sechseckig, es verstecken sich aber auch vier-, fünf- oder achteckige darunter.
Der Causeway wurde zum ersten mal 1693 dokumentiert, die ersten Zeichnungen wurden 1740 veröffentlicht. 
Heute ist der Giant´s Causeway eine der beliebtesten Touristen Attraktionen in ganz Nordirland.
Laut Irischer Mythologie hat der Krieger und Riese Fionn Mac Cumhaill den Weg gebaut, damit er trockenen Fußes hinüber nach Schottland wandern konnte. Ebensolche Basaltsäulen finden sich auch an der schottischen Seite auf der Insel Staffa.
Mehr über Fionn Mac Cumhaill und irische Mythen und Legenden der Causeway Küste hier:
http://www.causewaycoastandglens.com/Myths-and-Legends.T1090.aspx

 
Watch your step!

No comments:

Post a comment