20 Sep 2015

Magical Places: Tintern of the Vow, Co. Wexford

Tintern Abbey has a colourful history: it was built to make good on a promise and became one of the wealthiest Cistercian monasteries in Ireland. After its dissolution it was transformed into a private residence for one of the most influential families of Wexford.

 


(scroll down for german version)

When William Marshall, Earl of Pembroke and Lord of Leinster, sailed across the Irish Sea to inspect his estates, his ship was caught in a terrible storm off the east coast of Ireland. William prayed for safe passage and vowed to built a monastery wherever he would manage to land. The ship made it safely into Bannow Bay in County Wexford and William kept his promise to establish a monastery right then and there.
He named the new monastery 'Tintern Abbey' in  honour of Tintern Abbey in South Wales of which he was also a patron. When the abbey was finished in 1200 AD, William sent for monks from the Cistercian mother house to come over and colonise the new abbey. To distinguish the two, the Irish monastery became known as 'Tintern de voto' or 'Tintern of the Vow'. 



Bannow Bay
William Marshall was reputed in his time to be 'the best knight that ever lived' and rose to become one of the most powerful men in Europe. He served four kings - Henry II, Richard I (the lion-hearted), John and Henry III. 
At the tender age of 43 he married Isabel, the 17-year old daughter of none other than Strongbow, the 1st Earl of Pembroke and Lord of Leinster.

Isabel had very strong ties to Ireland: her mother Aoife was the daughter of Diarmaid Mac Murchadha, the King of Leinster, who was dispossessed of his lands by High King Ruaidri Ua Conchubair. Diarmaid fled to England and asked Henry II for troops, practically 'inviting' the Normans to invade Ireland and help him fight his battles. He sealed the deal with offering his daughter Aoife's hand in marriage to Richard de Clare, 2nd Earl of Pembroke, aka Strongbow. Little did he know that Strongbow and the Normans would never leave Ireland again. After Diarmaid's death in 1171, Strongbow without further ado claimed the Kingship of Leinster for himself. 





When Strongbow died in 1176, his daughter inherited all titles and peerages. With the marriage to Isabel in 1189, William Marshall became Earl of Pembroke and Lord of Leinster. Isabel and William led a happy marriage, despite the age difference, and had ten children together. They founded many monasteries and built even more castles in both Wales and Ireland.
William was named a Knight's Templar on his death bed and is buried in Temple Church in London. Isabel died only a year after her husband and was buried at the other Tintern Abbey in Monmouthshire in South Wales.




Tintern became one of the most powerful and wealthiest monastic settlements in Ireland, acquiring large areas of land in County Wexford. At the time of its dissolution under King Henry VIII in the 16th century, Tintern was the third richest Cistercian abbey in Ireland. 
In 1536 the abbey was first granted to Sir James Croft and then in 1543 to Sir Anthony Colclough of Staffordshire, an officer of King Henry VIII's army. 
The Colclough family moved into the monastic settlement and undertook many structural modifications to turn it into a private residence. Anthony Colclough built a defensive wall around the abbey and the surrounding estate, as well as a crenellated bridge across the river, replacing an earlier, simpler structure to defend his new domicile. In 1628, the Colclough family became 'Baronets' and Adam Colclough was named High Sheriff of Wexford, the judicial representative of the British Crown.
The last member of the Colclough family to live at Tintern was Lucey Marie Colclough, she left in 1959 and in 1963 the abbey was taken into State ownership. 



german version:

Das Kloster in Tintern kann auf eine bunte Geschichte zurückblicken:  es wurde gegründet um ein Versprechen einzulösen und wuchs zu einem der reichsten Klöster in Irland heran. Nach der Auflösung aller Klöster wurde es zu einem Privatwohnsitz für eine der einflußreichsten Familien der Grafschaft Wexford umgebaut.



Als William Marshall, Earl of Pembroke und Lord of Leinster, über die Irische See segelte um seine Ländereien zu inspizieren, wurde sein Schiff von einem Sturm an der Ostküste Irlands überrascht. William betete für eine sichere Überfahrt und schwor inbrünstig ein Kloster zu gründen, wo auch immer er es an Land schaffen würde. Das Schiff erreichte sicher die Bucht von Bannow in der Graftschaft Wexford und William hielt sein Versprechen genau hier und jetzt ein Kloster zu erbauen. 
Er nannte das neue Kloster 'Tintern Abtei' zu Ehren der Zisterzienser Abtei in Süd-Wales, deren Patron er war. Als die Anlage anno 1200 fertig gebaut war, schickte er nach Mönchen aus dem Mutterhaus in Wales um die neue Abtei zu besiedeln. Um die zwei unterscheiden zu können, wurde das Kloster in Irland 'Abtei de voto' oder 'Abtei des Schwures' genannt.


William Marshall war seinerzeit als 'der beste Ritter, der jemals lebte' verschrien und stieg zu einem der mächtigsten Männer Europas auf. Er diente vier Königen - Henry II, Richard I (Löwenherz), John und Henry III. 
Mit zarten 43 Jahren heiratete er Isabel, die 17 jährige Tochter von niemand geringeren als Strongbow, dem ersten Earl of Pembroke und Lord of Leinster. 
Isabel hatte eine sehr starke Verbindung zu Irland: ihre Mutter Aoife war die Tochter von Diarmaid Mac Murchadha, dem König von Leinster, der anno 1170 vom Hochkönig Ruaidri Ua Conchubair enteignet wurde. Diarmaid flüchtete nach England und bat König Henry II um Truppen, er fordete die Normannen praktisch auf, in Irland einzumarschieren um ihm bei seinem Kampf zu unterstützen. Um den Deal zu besiegeln, versprach er seine Tochter Aoife an den Ritter Richard de Clare, zweiten Earl of Pembroke, auch bekannt unter dem Spitznamen 'Strongbow'. Was er wohl nicht ahnen konnte war, daß die Normannen und Strongbow Irland nicht mehr verlassen würden. Nach Diarmaid's Tod im Jahr 1171, beanspruchte Strongbow das Königtum Leinster kurzerhand für sich selbst.




Als Strongbow im Jahr 1176 starb, erbte seine Tochter alle Titel und Ländereien.
Mit seiner Heirat zu Isabel im Jahr 1189 wurde auch William Marshall Earl of Pembroke ind Lord of Leinster. Isabel und William führten trotz des Alterunterschieds eine glückliche Ehe, sie hatten insgesamt zehn Kinder. Sie gründeten viele Klöster und errichteten noch mehr Schlösser in Wales und Irland.
William wurde auf seinem Sterbensbett zum Tempelritter ernannt und ist in der Temple Kirche in London begraben. Isabel starb nur ein Jahr nach ihrem Mann und wurde in der anderen Tintern Abtei in Monmouthshire in Süd-Wales beigesetzt.


Tintern wuchs zu einer der einflußreichsten und reichsten Abteien Irlands heran mit vielen Ländereien in der Grafschaft Wexford. Zum Zeitpunkt der Auflösung aller Klöster unter König Henry VIII im 16. Jahrhundert, war Tintern das dritt-reichste Zisterzienserklöster Irlands.
Im Jahr 1536 wurde die Abtei erst Sir James Croft zugesprochen, und später an Sir Anthony Conclough von Staffordshire vergeben, einem der Offiziere der Armee von  Henry VIII. 
Die Colclough Familie bezog das Kloster und baute es zur Privat Residenz um. Anthony Colclough ließ eine Verteidigungsmauer rund ums Kloster und die Ländereien errichten. Er baute auch eine neue Brücke an Stelle einer einfacheren Konstruktion, mit Zinnen und Verteidigungsanlagen, um sein neues Domizil zu verteidigen. Anno 1628 wurde die Colclough Familie zu Baronen erhoben und Adam Colclough wurde zum Sheriff von Wexford ernannt, dem richterlichen Repräsentanten der Britischen Krone. 
Das letzte Familienmitglied der Colcloughs, die in Tintern lebte, war Lucey Marie Colclough, sie zog 1959 aus und überließ das Anwesen 1963 der Republik Irland.




No comments:

Post a comment