22 Feb 2016

Magical Places: Ballymacdermot Court Tomb, Co. Armagh

This neolithic burial site sits on the south-eastern slopes of Ballymacdermot Mountain with commanding views over the Plain of Meigh and the ridge of hills of the Ring of Gullion.

 


(scroll down for german version)

The tomb dates back to about 3,500 BC and consists of an almost circular court entrance leading into a 6 metres long gallery with three separate burial chambers. The court was probably used to perform ceremonial burial rites before the remains of the deceased were placed inside one of the three chambers. The cairn was once covered by a corbelled roof. 


Overlooking the Plain of Meigh
In 1816 the cairn was opened by treasure seeker John Bell and local landowner Jonathan Seaver. They unearthed an urn containing pulverised bones. In an official excavation in 1962 pieces of pottery,worked flints and more cremated bones were found. During this excavation some fallen stones were re-erected and broken ones repaired. In the 1940s, during a military manoeuvre, a tank accidentally ran over the site and knocked down some of the stones.

The gallery and burial chambers
The entrance to the burial chambers
The surrounding area is known as the "Ring of Gullion", a designated Area of Outstanding Natural Beauty (AONB). This landscape was formed when the caldera of a volcano collapsed some 65 million years ago and the cooling lava shaped the ring-dykes and the Plain of Meigh. 
The area is steeped in Irish Mythology, monumental battles between Cú Chullainn and Queen Maebh of Connacht took place here and the legendary hero Finn Mac Cumhaill was bewitched on top of Slieve Gullion.

Slieve Gullion
The Ring of Gullion is littered with neolithic monuments - there are a number of court tombs, standing stones and Dolmens scattered all around the area. The locals were always in awe of these ancient sites and regarded many of them as enchanted and even haunted. Cairns like Ballymacdermot were thought to be homesteads of the Tuatha de Danann, the 'Tribe of the Gods' who were forced to dwell in the Otherworld, after being defeated by the Formorians. The court tomb at Ballymacdermot is locally known as 'The Fairy Ring' and local lore tells of fairies playing music and dancing at the enchanted site...



german version:

Diese jungsteinzeitliche Grabstätte liegt an den südöstlichen Hängen des Ballymacdermot Mountain mit einem imposanten Ausblick über die Ebene von Meigh und die Hügelkette des Ring of Gullion. 

 



Das Grab datiert ungefähr aus dem Jahr 3500 v. Chr. und besteht aus einem fast ringförmigen Hofportal, das in eine 6 Meter lange Gallerie mit drei Grabkammern mündet. Der Platz vor dem Eingang wurde wahrscheinlich für zeremonielle Grabrituale genutzt, bevor die sterblichen Überreste des Verstorbenen in eine der drei Grabkammern gelegt wurden. Das Hügelgrab war einst von einem Kragsteingewölbe überdacht.


Anno 1816 wurde die Grabstätte vom Schatzsucher John Bell und dem ortsansässigen Landbesitzer Jonathan Seaver geöffnet. Sie fanden eine Urne mit pulverisierten Knochenresten. In einer offiziellen Ausgrabung 1962 wurden Tonscherben, bearbeitete Feuersteine und weitere eingeäscherte Knochen gefunden. Während dieser Exkarvation wurden auch einige umgestürzte Steine wieder aufgerichtet und zerbrochene repariert. In den 40er Jahren ist nämlich ein Panzer während eines Militärmanövers unabsichtlich über Teile der Grabanlage gerattert und hat einige Steine umgeworfen.


Die Region ist unter dem Namen "Ring of Gullion" bekannt und steht unter Landschaftschutz. Die Landschaft entstand als vor ca. 65 Millionen Jahren der Kegel eines Vulkans kollabierte und die abkühlenden Lavaströme die markaten Hügelketten und die Ebene von Meigh formten. 
Die Gegend spielt eine wichtige Rolle in der Irischen Mythologie - monumentale Kämpfe zwischen dem Krieger Cú Chulainn und der Königin Maeve aus Connacht wurden hier ausgetragen und der legendäre Held Finn Mac Cumhaill wurde am Gipfel des Slieve Gullion verhext. 

Der Ring of Gullion ist übersät mit jungsteinzeitlichen Monumenten - es gibt eine Menge Hügelgräber, Megalithen und Dolmen in der Region. Die Einheimischen hatten immer schon Ehrfurcht vor den uralten Stätten - sie galten als verzaubert oder gar als Plätze, an denen es spukt. Hügelgräber wie Ballymacdermot wurden als Heimstätte der Tuatha de Danann angesehen, dem 'Volk der Götter', die gezwungen waren sich in die Feenwelt zurückzuziehen, nachdem sie vom Volk der Formoire besiegt wurden. Die Grabstätte von Ballymacdermot ist bei den Einheimischen als 'Feenring' bekannt und die alten Geschichten erzählen von musizierenden und tanzenden Elfen auf dem verwunschenen Platz...






No comments:

Post a comment