20 Jun 2013

Howth Head cliff walk, Co. Dublin

Only a stone's throw away from the city, the Howth cliff walk is a fantastic scenic excursion: complete with a rugged coastline, wide open spaces and panoramic views all along the Leinster coast. 

Howth Head

(runterscrollen für die deutsche Version)

Just a few kilometres northeast of the city, and accessible by public transport, Howth  Head is a popular day trip escape for Dubliners. The Peninsula forms the northern shore of Dublin Bay, on a clear day the views are nothing short of spectacular: to the north the panorama stretches along the coastline to the beaches of Rush and Lusk and offshore Lambay Island, to the south the view takes in the city and Dublin harbour, Dún Laoighaire, Bray Head and further along the Wicklow coast with the Wicklow mountains in the background.


The DART (Dublin area rapid transit) gets you from the city centre to Howth in less than half an hour, the Dublin buses 31 and 31B take a little longer.
From the DART station in the village walk past the harbour along Harbour Road to the East pier and turn right into Balscadden Road. The road leads you uphill past W.B. Yeats former abode, Balscadden House - the poet spent some of his teenage years here in Howth. There are great views across the harbour and the offshore island called Ireland's Eye. Further up the hill the actual cliff walk starts.


Howth Harbour and Ireland's Eye

Balscadden House

start of the cliff walk

The path climbs gently as you walk along Balscadden Bay. Eventhough the path is well-trodden the rugged coast slopes quite dramatically and you have to watch where you're going. The path turns round at Howth's Nose and the view changes, you can see Bailey's Lighthouse in the distance, ferries crossing Dublin Bay, Bray Head and the Wicklow mountains beyond. 


Well-trodden Path


the cliffs
Bailey's Lighthouse in the distance
Caution!

Dublin Bay
Bailey's Lighthouse was the last of Ireland's lighthouses to be converted to automatic operation in 1996. An attendant still lives in the keepers house, though. The original lighthouse was built in 1667 a bit further up the hill. In 1811 it was moved down to the headland called Little Baily, because the lights were more visible through heavy fog. The coast off the Howth Peninsula saw its share of shipwrecking incidents, the most notable being the tragedy of the PS Queen Victoria on a cold and foggy night in February 1853 when over 80 passengers and crew died.


Bailey's Lighthouse

If you follow the path up to the "Summit" you can catch a Dublin Bus service back to the city from up there or follow the road back down to Howth village. You can also take the longer loop walk around the headland to Sutton and walk back to the village from there.
There are many seafood restaurants, Pubs and little cafès in the village where you can sit down and have a well deserved rest before heading back to the city.

For more information about Howth have a look at their homepage:


"The Bloody Stream" Pub next to the DART station
Howth Harbour

Country Market

Die Klippen von Howth sind nur einen Katzensprung von der Stadt entfernt und ein besonders malerisches Ausflugsziel: die wilde Küste, weites Land und Panorama Ausblicke entlang der Küste von Leinster.


Howth Harbour and Ireland's Eye

Nur ein paar Kilometer nordöstlich der Stadt und mit öffentlichen Verkehrsmittel leicht zu erreichen, ist Howth Head ein beliebtes Tages-Ausflugsziel der Dubliner. Die Halbinsel formt die nördliche Küste der Dubliner Bucht, an klaren Tagen ist die Aussicht einfach spektakulär: im Norden reicht der Panoramablick bis an die Strände von Rush and Lusk und die vorgelagerte Insel Lambay Island; im Süden sieht man über die Stadt und den Dubliner Hafen, Dún Laoghaire, Bray Head und weiter die Wicklow Küste entlang mit den Wicklow Bergen im Hintergrund.



Die regionale Bahnlinie DART (Dublin Area Rapid Transit) bringt Besucher in weniger als einer halben Stunde von der Stadtmitte nach Howth. Die Dublin Busse Nr. 31 und 31B brauchen etwas länger.
Vom Bahnhof im Dorf spaziert man die Harbor Road entlang der Hafenpromenade bis zum East Pier und biegt dann rechts in die Balscadden Road ein. Die Strasse führt einen Hügel hinauf, vorbei an "Balscadden House", der ehemaligen Bleibe des Dichters W.B. Yeats, der einige seiner Teenager Jahre hier in Howth verbracht hat. Von hier hat man einen tollen Ausblick über den Hafen und die vorgelagerte Insel Ireland's Eye. Weiter hügelaufwärts beginnt der eigentliche Klippen Rundweg.

Balscadden Bay

Der Weg steigt entlang Balscadden Bay leicht an. Obwohl der Pfad gut und viel begangen wird, fällt die Küste hier doch auch ziemlich dramatisch ab und man muß aufpassen, wo man hintritt. Der Weg führt rund um die Howth's Nose (Nase) und plötzlich ändert sich der Ausblick: man sieht den Bailey's Leuchtturm in der Ferne, dahinter Fähren, die durch die Dubliner Bucht schippern, und noch weiter bis zum Bray Head und die Wicklow Berge.

Der Bailey's Leuchtturm war der letzte aller irischen Leuchttürme der 1996 auf automatischen Betrieb umgestellt wurde. Ein Aufseher wohnt aber nach wie vor im Wärterhaus. Der ursprüngliche Leuchtturm wurde 1667 ein Stück oberhalb der Klippen gebaut. Anno 1811 wurde er dann weiter nach unten auf den Felsvorsprung "Little Baily" verlegt, weil die Lichter hier durch den Nebel besser zu erkennen sind. Die Küste vor der Howth Halbinsel hatte ihren fairen Anteil an Schiffskatastrophen, die Schlimmste davon war die Tragödie der "PS Queen Victoria" in einer kalten, nebligen Februarnacht 1853, als über 80 Passagiere und Crewmitglieder ertranken.

Wenn man von hier dem Pfad Richtung "Summit" landeinwärts folgt, kann man direkt von dort oben den Bus zurück nach Dublin nehmen, oder die Strasse hinab zum Dorf schlendern. Man kann auch die längere Route rund um die Halbinsel bis ins Dörfchen Sutton nehmen und von dort hinüber nach Howth wandern.
In Howth gibt es viele Fisch Restaurants, Pubs und kleine gemütliche Cafés, wo man vor der Rückreise in die Stadt noch eine wohlverdiente Pause einlegen kann.

Mehr Infos gibts auf der Howth homepage:



Fisher's Cross im Hafen


No comments:

Post a comment