10 Jun 2013

Cycling around Inis Oírr, Aran Islands, Co. Galway

The Arans - three windswept islands off the west coast of Ireland, on the edge of Europe.  Inis Oírr is the smallest of the three and a great way to explore the island is by bicycle. Join me on a bike trip around Inis Oírr - a place of peace and tranquility.




(runterscrollen für die deutsche Version)

Most people might be familiar with the sight of the rusty old shipwreck from the opening credits of the TV series "Father Ted". Yes, that's it - an aerial view of Inis Oírr!

The wreck of the "Plassey"
The island lies 8 km off the shore of County Clare and is an extension of the famous Burren  karstic limestone landscape across the bay.  An extraordinary abundance of fauna and flora flourishes on the island, like an unusual mix of arctic, mediterranean and alpine plants, only found side by side on the Arans and the Burren.

Castle Village
The earliest evidence of civilisation on Inis Oírr is a bronze Age burial mound dating back to 1,500- 2,000 BC, but the Islands may have been inhabited for as long as 5,000 years. Today roughly 300 people still live on Inis Oírr, with fishing and tourism being the main source of income.
The Arans are a Gaeltacht area, many of the islanders still communicate in Irish. The stories and songs mirror their ancient and unique culture and way of island life. Everyday life may have changed significantly here in the past decades, but traditional skills and craft still survive. 


Old cottage
Inis Oírr has its own Arts centre "Áras Éanna" with exhibitions, bodhrán workshops, Irish language courses and information on traditional culture. Inis Oírr boasts a very lively arts and culture community - musicians, writers, painters, story-tellers and craft makers all draw their imagination from this extraordinary place. In the past writers like J.M. Synge and artists like Jack B. Yeats have stayed on the islands and were inspired by the wild beauty surrounding them.


There are several ways to get around in Inis Oírr: the island is small enough to be circled by foot, walking trails take you around the island in a few hours. You can also book a guided walking tour, taking in all the archaeological, historical and cultural sights on the island.
Or you could get comfortable in one of the pony & traps waiting for you at the pier, sit back and enjoy the clapping of hooves as you watch the landscape fly by. 


My favourite way to get around, though is by bicycle. Bicycles can be hired on the Island just across the pier: http://www.rothai-inisoirr.com/
But you can also hire a bike on the mainland and then take it with you on the ferry over to Inis Oírr.
Inis Oírr can be reached by ferry, either from Doolin in Co. Clare or Rossaveal in Co. Galway.
You can find detailed information on how to get there and what to see on the island's official website: http://www.inisoirr-island.com/


We start our bike tour on the pier turning right and then down along the coast. At low tide watch out for the seal colony on the rocks along the shore.

O'Briens Castle and the Signal Tower
Take a turn at the holy well of St. Enda and keep on weaving your way along the lanes through the honeycomb of stonewalls until you reach Castle Village.
The most prominent clan on Inis Oírr was the O'Brien family from the Munster province and you can still visit the remains of their stronghold Caislean Ui Bhriain - O'Brien's castle - standing on top of the hill overlooking the harbour. The castle was built in the 15th century inside an earlier stone-age fort called Dun Formna. The O'Brien's ruled the island for 450 years until they were defeated by the O'Flahertly clan.
Next to the castle stands the  signal tower, built in the 18th century.


Just below O'Brien's Castle and Castle Village next to the airstrip sits the 10th century "Teampall Chaomhaín" or St. Keevaun's church. It appears that the church ruin is sinking into the ground, but in fact it's the surrounding sand dunes that have been building up all around it for centuries. The church still sits on the same windswept spot it has been built on. The church floor has to be cleared from the sand on a regular basis, otherwise it might be swallowed up by the sand dunes. 
 
Teampall Chaomhaín and St. Caomhán's grave
St. Caomhán is the patron saint of Inis Oírr, his feast day is June 14th, a special holiday on the island. Mass is celebrated in the little "sunken church" and it is also tradition to spend the previous night praying at "Caomhán's bed" or grave, which is situated just a few metres away from the church. It used to be covered in sand, but was cleared and roofed. According to legend St. Caomhán had many miraculous powers, one of which was to ease the storming seas. Boatmen used to dip their sails in honour of the saint when passing the shore below the church and graveyard. 




Turning left at the graveyard and continuing along the shore we finally reach the shipwreck from the opening credits of "Father Ted". It is the cargo vessel "Plassey" that was wrecked on the shores of Inis Oírr in a stormy night on March 8th, 1960. The crew was rescued by the islanders, but the wreck was never pulled down. In the past decades it's just been sitting there on the rocks, rusting away and has become part of the scenery and a very special tourist attraction.


From the shipwreck we turn north again, past the graveyard and the airstrip a bit further down until we reach the strand on the sheltered north side of the island.The beach is ideal for swimming and for a picnic. On a sunny day the clear turquoise sea and wide sandy beach look almost mediterranean. This is the perfect spot to end the tour and let your toes run through the sand.



german version:

Die Arans - drei windgepeitschte Inseln vor der Westküste Irlands am Rande Europas. Inis Oírr ist die kleinste der drei Inseln und am besten entdeckt man sie mit dem Fahrrad. Kommt mit auf eine Rundfahrt um Inis Oírr - ein Ort der Ruhe und Beschaulichkeit.

 


Viele Iren kennen den Anblick des alten rostigen Schiffswracks aus dem Vorspann der  Fernsehsendung "Father Ted" - ja genau, das ist eine Luftaufnahme von Inis Oírr!

Inis Oírr liegt 8 km vor der Küste der Grafschaft Clare und ist eine Erweiterung des berühmten "Burren" - der Karst-Kalk Landschaft an der gegenüberliegenden Bucht. Eine einzigartige Vielfalt an Fauna und Flora gedeiht auf der Insel, wie z.B. die ungewöhnliche Mischung an arktischen, mediterranen und alpinen Pflanzen, die nur hier auf den Arans und im "Burren" nebeneinander wachsen. 

Der früheste Hinweis auf Zivilisation auf Inis Oírr ist ein Grabhügel aus der Bronze-Zeit, datiert auf 1.500 bis 2.000 v. Chr., aber die Aran Islands wurden wahrscheinlich schon vor über 5.000 Jahren besiedelt. Heute leben noch ungefähr 300 Bewohner auf Inis Oírr für die der Fischfang und der Tourismus die wichtigsten Einnahmequellen sind. 
 
Die Arans sind eine Gaeltacht Region, das heißt viele der Inselbewohner verständigen sich untereinander noch auf Irisch. Geschichten und Lieder spiegeln die uralte und einzigartige Kultur und Lebensart der Insel wieder. Das alltägliche Leben mag sich in den letzten Jahrzehnten hier bedeutend verändert haben, aber traditionelles Handwerk und Kunstfertigkeiten haben dennoch überlebt. 
Inis Oírr hat auch sein eigenes Kunst Zentrum "Áras Éanna" mit Austellungen, Bodhrán Workshops, Irisch Sprachkursen und Informationen über die traditionelle Kultur der Insel. 
Inis Oírr kann sich einer sehr lebhaften Kunst- und Kulturszene rühmen - Musiker, Schriftsteller, Maler, Geschichten Erzähler und Kunsthandwerker schöpfen ihre Phantasie aus diesem außergewöhnlichen Ort. In der Vergangenheit haben Schriftsteller wie J.M. Synge und Maler wie Jack B. Yeats  einige Zeit auf den Inseln verbracht und sich von der wilden Schönheit inspirieren lassen.

Inis Oírr kann auf mehrere Arten erkundet werden: Die Insel ist klein genug, um zu Fuß erwandert zu werden, Wanderwege führen in ein paar Stunden um die Insel. Wer will, kann eine geführte Wandertour buchen, die alle archeologischen, historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten besucht.
Oder man kann es sich auf einer der Pferdekutschen bequem machen, die am Pier warten, sich zurücklehnen und am Klappern der Hufe erfreuen, während die Landschaft vorüberfliegt. 
Meine Lieblingsart die Insel zu erkunden ist allerdings per Fahrrad. Fahrräder können direkt auf der Insel, gleich gegenüber vom Anlegepier gemietet werden: http://www.rothai-inisoirr.com/
Räder können auch am Festland gemietet und mit auf die Fähre genommen werden. Die Fähre nach Inis Oírr legt entweder von Doolin, Co. Clare oder Rossaveal, Co. Galway ab.
Detailiertere Informationen findet man auf der offiziellen Webseite der Insel: http://www.inisoirr-island.com/



Wir starten unsere Tour am Pier, fahren zuerst rechts und dann immer die Küste entlang. Hier kann man bei Ebbe nach einer Seehund Kolonie an den Felsen entlang des Ufers Ausschau halten.

An der heiligen Quelle von St. Enda biegen wir links ab und radeln weiter, immer die kleinen Wege entlang durch das Wabenmuster aus Steinmauern, bis wir in Castle Village ankommen.
Der bedeutenste  Clan auf Inis Oírr war die Familie O'Brien aus der Provinz Munster, man kann die Überreste ihrer Festung "Caislean Ui Bhriain" - O'Briens Burg - auf dem Hügel über dem Hafen besichtigen. Die Burg wurde im 15. Jhdt. innerhalb eines  älteren Rundforts aus der Steinzeit erbaut, das  "Dun Formna" genannt wurde. Die O'Briens beherrschten die Insel über 450 Jahre, bis sie von den O'Flahertys abgelöst wurden.  


Direkt unterhalb der Burg und Castle Village, neben der Landebahn liegt die Kirche vom Hl. Keevaun "Teampall Chaomhain" aus dem 10. Jhdt. Es hat den Anschein, als würde die Kirchenruine versinken, aber in Wirklichkeit haben sich die umliegenden Sanddünen jahrhundertelang rundum aufgeschichtet. Die Kirche steht noch immer am selben windgepeitschten Platz, an dem sie gebaut wurde. Der Boden der Kirche muß regelmäßig vom Sand befreit werden, ansonsten würden sie die Dünen verschlucken. Der Hl. Caomhán ist der Schutzpatron von Inis Oírr, sein Namenstag, der 14. Juni ist ein besonderer Feiertag auf der Insel. In der "versunkenen Kirche" wird eine Messe abgehalten und es ist außerdem Tradition die Nacht davor betend auf dem Friedhof vor "Caomhán's Bett" oder Grab zu verbringen. Die Grabstätte liegt nur ein paar Meter von der Kirche entfernt, sie war einst vom Sand bedeckt, wurde aber ausgeschaufelt und überdacht. Der Legende nach hatte der Hl. Caomhán viele wundersame Kräfte, unter anderem konnte er die stürmische See beruhigen. Bootsmänner senkten ihre Segel zu Ehren des Heiligen wenn sie die Küste unterhalb der Kirche und des Friedhofs passierten.


Vom Friedhof fahren wir links und weiter die Küste entlang, bis wir beim Schiffswrack aus dem Vorspann von "Father Ted" ankommen. Es handelt es sich um das Handelsschiff "Plassey", das in der stürmischen Nacht des 8. März 1960 an der Küste von Inis Oírr kenterte. Die Crew konnte von den Inselbewohnern gerettet werden, aber das Wrack wurde nie geborgen. So liegt es die letzten Jahrzehnten auf dem Fels, rostet vor sich hin und ist mittlerweile Teil der Landschaft und zu einer ganz besonderen Touristen Attraktion geworden.

Vom Schiffswrack fahren wir wieder zurück Richtung Norden, am Friedhof und Landeplatz vorbei. Ein Stück weiter an der Nordseite der Insel liegt ein windgeschützter Strand, ideal zum Schwimmen und für ein Picnic.  An einem sonnigen Tag erinnern das klare türkisblaue Meer und der weite Sandstrand  fast ans Mittelmeer. Hier  kann man die Tour in aller Ruhe ausklingen lassen und die müden Füße in den Sand stecken.

No comments:

Post a comment