31 Jul 2013

Magical Places: Sherkin Island, Co. Cork

Only a short boat ride from the mainland, Sherkin Island feels like a world apart. The tranquil little island lies in Roaringwater Bay on the south-western fringes of Ireland and is a nature lover's paradise: stunning seascapes, cliffs and rocky shores, beautiful sandy beaches, lush woodland and an abundance of wildlife.

 


(runterscrollen für die deutsche Version)

There's plenty to discover on this little outpost: stunning scenery, sandy beaches, the ruins of a 15th century Franciscan Abbey and the O'Driscoll "Dún na Long" castle, the lighthouse overlooking the entrance to Baltimore Harbour, Slievemore Hill with great views all around the West Cork coast and Kinish Harbour - a shallow inlet in the heart of the island. 

 
Sherkin is one of "Carbery's One Hundred Isles", named after the old medieval Barony of Carbery. The O'Driscoll Clan ruled the area around Baltimore and Roaringwater Bay through much of the Middle Ages. The main stronghold of this seafaring and piratical Clan was in Baltimore, their castle "Dún na Séad", meaning "Fort of the Jewels" still overlooks the harbour today. They also had a stronghold on Sherkin Island - "Dun na Long" Castle, meaning "Fort of the ships".
When a cargo ship from Portugal en route to Waterford was forced to take shelter in Baltimore Harbour from a storm in 1537, the O'Driscoll Clan decided it was a good idea to plunder it. Waterford's retaliation was swift and fierce. Armed forces first landed on Sherkin Island, destroying Dun na Long castle, ransacking the Abbey and burning down all villages on the Island. Then they proceeded on to Baltimore, pillaging and destroying the rest of the O'Driscoll possessions.

Baltimore Harbour

The Pier on Sherkin Island

Up until the 19th century Sherkin had a large community of over 1,000 people, but after the Great Famine the population went down to around 500, mainly due to emigration. The numbers kept decreasing and today there's about 100 people living on the island permanently. In the past few decades the island has become quite popular with artists and musicians, many of them made Sherkin their home. Local crafts include jewellery, silk scarves, knitwear and candlesticks - all on sale at the Islands Craft Shop in Baltimore, next to the harbour.


Sherkin Island is a great destination for a day trip, but in case you decide you'd like to stay a little longer, there are a few options to spend the night: there are two B&B's - the "Islander's Rest" close to the Pier and "Horseshoe Cottage" a bit further away at Horseshoe Harbour. There are also a few self-catering cottages you can rent for a few days or longer.
There are two Pubs on the island - the "Jolly Roger" and "Murphy's Pub" (at the "Islander's Rest"), both of which offer a great seafood menu and host traditional music sessions throughout the year. 

The shady lanes on Sherkin Island are lined with trees and wayside flowers

Crossroads


Although there are 7km of public roadways, you'd be very lucky to see a car, most of the residents and visitors walk the shady tree-lined lanes around the island.
Ferries for Sherkin Island leave several times a day from the fishing village of Baltimore.

You can find more information on Sherkin, including accommodations and ferry times on their website:




Here are a few impressions of Sherkin Island:

The Abbey
The Franciscan Friary is one of Sherkin's most well-known sites and is hard to miss, since it sits only a few steps away from the pier. It's pretty much the first building you'll see approaching the Island.
It was founded in 1460 for the Friars of the Strict Observance by the local chieftain Fineen O'Driscoll.
The pillage of Sherkin by armed forces from Waterford in 1537 almost meant the end for the friary, but despite the attack, it still managed to continue to function for a few more decades - until Cromwell arrived in Ireland. Then, like so many other monastic houses, the Friary was confiscated and seized to exist.
Today it is cared for by the Office of Public Works (OPW), who extensively restored and partly rebuilt the Friary in the 1980ies.






The  Lighthouse
The lighthouse east of Horseshoe Harbour was built in 1885. It guards the sound between the island and the mainland, facing the Baltimore Beacon on the opposite side of the entrance to Baltimore Harbour. Until its automatisation in the 1970s the lighthouse was operated manually with an oil lamp!
 
The Beacon on the mainland and Sherkin Lighthouse

Kinish Harbour
Kinish Harbour is a natural lagoon  in the heart of the island. The  inlet is teeming with marine wildlife, there's only a narrow channel connecting the shallow lagoon to the sea, providing a sheltered habitat for animals and plants alike. From here you can see all the way across Roaringwater Bay to the Mizen Peninsula and Mount Gabriel.




The Schoolhouse
The National School, located on the idyllic shores of Kinish Harbour, was originally a school for boys when it opened its doors in 1891. The girls had their own schoolhouse, which has since been transformed into a holiday home. It's a Primary school, for secondary education the children of Sherkin have to take the ferryboat across the Bay to Baltimore. 


Cow Strand and Silver Strand
Two beautiful sandy beaches framed by rocky headlands and backed by low sand dunes. From here you can see across Gascanane Sound to Cape Clear Island and Fastnet Rock, Irelands most southerly point. The beaches are safe for swimming, during the summer months you might even see dolphins and harbour porpoises visiting the waters off the coast.

Silver Strand

Silver Strand with Cape Clear in the distance

Cow Strand

Cow Strand

german version:

Obwohl nur eine kurze Bootsfahrt vom Festland entfernt, fühlt man sich in Sherkin Island wie in einer anderen Welt. Diese ruhige kleine Insel liegt im Roaringwater Bay am süd-westlichsten Zipfel Irlands und ist ein Paradies für Naturliebhaber: atemberaubendes Meerespanorama, Klippen und felsige Küsten, wunderschöne Sandstrände, üppige Wälder und eine reiche Tier- und Pflanzenwelt.


Es gibt viel zu entdecken auf diesem kleinen Insel-Vorposten: Atemberaubende Landschaften, Sandtrände, die Ruinen eines Franziskanerklosters aus dem 15. Jhdt. und der O'Driscoll Burg "Dún na Long", den Leuchtturm mit Blick über den Baltimore Harbour, Slievemore Hill mit tollen Ausblicken entlang der Küste West Corks und Kinish Harbour - eine seichte Lagune im Herzen der Insel.
 
Silver Strand

Sherkin ist eine der "Hundert Inseln von Carbery", benannt nach der mittelalterlichen "Baronie von Carbery". Im Mittelalter beherrschte der O'Driscoll Clan das Gebiet um Baltimore und Roaringwater Bay. Der Hauptsitz dieses Seefahrer- und Piraten-Clans war Baltimore, die Burg "Dún na Séad", was soviel wie "Burg der Juwelen" bedeuted, thront auch heute noch über dem Hafen. Auch auf Sherkin Island hatten die O'Driscolls einen Wohnsitz - die Burg "Dún na Long" , was soviel wie "Burg der Schiffe" bedeutet.
Als im Jahre 1537 ein Cargoschiff aus Portugal unterwegs nach Waterford wegen eines Sturms Schutz im Hafen von Baltimore suchen mußte, kam der O'Driscoll Clan auf die Idee das Schiff zu plündern. Die Vergeltung aus Waterford ließ nicht lange auf sich warten und war grausam. Bewaffnete Truppen landeten zuerst auf Sherkin, zerstörten dort die Dún na Long, plünderten das Kloster und brandschatzen alle Dörfer der Insel. Danach machten sie in Baltimore weiter, plünderten und zerstörten den Rest der O'Driscoll Besitztümer.
 
The Baltimore Beacon seen from Sherkin Island
Bis zum 19. Jhdt. lebte eine große Gemeinde von über 1.000 Einwohnern auf der Insel, nach der großen Hungersnot verringerte sich die Einwohnerzahl auf ungefähr 500, hauptsächlich wegen der Emigration, die der Hungersnot folgte. Die Einwohnerzahlen fielen weiter und heute leben etwa 100 Menschen ganzjährlich auf der Insel. In den letzten Jahrzehnten haben sich viele Künstler und Musiker auf Sherkin angesiedelt, Kunsthandwerk wie Schmuck, Seidenschals, Strickwaren und Kerzenständer kann man im Island Craft Shop im Hafen von Baltimore kaufen.


Sherkin Island ist ein großartiges Tages- Ausflugsziel, aber falls man etwas länger auf der Insel bleiben möchte, gibt es einige Übernachtungsmöglichkeiten: es gibt zwei Bed-and-Breakfast Pensionen - das "Islander's Rest" in der Nähe der Anlegestelle und das "Horseshoe Cottage" etwas weiter am Horseshoe Harbour. Es gibt auch einige Ferienhäuser, die man ein paar Tage oder länger mieten kann. 
Es gibt zwei Pubs auf der Insel - das "Jolly Roger" und "Murphy's Pub" (im "Islander's Rest"); beide bieten großartige Meeresküche und veranstalten regelmäßig traditionelle Musik Sessions.
Obwohl es ein öffentliches Strassennetz von 7km gibt, muß man schon viel Glück haben, um einem Auto zu begegnen - die meisten Inselbewohner und Gäste sind auf den kleinen schattigen Strassen der Insel zu Fuß unterwegs.

Sherkin Cows
Die Fähre nach Sherkin legt mehrmals täglich im Hafen von Baltimore ab.
Hier gibt es mehr Information über Sherkin Island, inklusive Übernachtungsmöglichkeiten und Fähren Zeitplan:
http://www.sherkinisland.ie/


Hier sind ein paar Impressionen von Sherkin Island:

 Die Abtei
Das Franziskanerkloster ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Insel und ist kaum zu übersehen, es liegt nur ein paaar Schritte vom Pier entfernt. Das Gebäude sticht fast sofort ins Auge, wenn man die Anlegestelle ansteuert. 
Das Kloster wurde 1460 vom ansässigen Clanoberhaupt Fineen O'Driscoll für die Brüder der Strikten Observanz gegründet. Die Plünderung der Insel im Jahre 1537 durch Truppen aus Waterford hätte beinahe das Ende des Klosters bedeutet, aber trotz der Attacke überlebte es noch einige Jahrzehnte - bis Cromwell in Irland einfiel. Da wurde es, wie so viele andere katholische Ordenshäuser konfisziert und geschlossen.
Heute kümmert sich das Office of Public Work (Denkmalamt) um die Überreste des Klosters, das in den 1980er Jahren aufwendig restoriert wurde.


Der Leuchtturm
Der Leuchtturm östlich von Horseshoe Harbour wurde 1885 errichtet. Er bewacht die Meerenge zwischen der Insel und dem Festland und steht dem Baltimore Beacon an der anderen Seite des Baltimore Harbour gegenüber. Bis zur Autimasierung in den 1970er Jahren wurde der Leuchtturm übrigens manuell mit Öllampen bedient!


Kinish Harbour
Kinish Harbour
Kinish Harbour ist eine natürliche Lagune im Herzen der Insel. In der  Bucht wimmelt es nur so von Meeresbewohnern, nur ein schmaler Kanal verbindet die seichte Lagune mit dem offenen Meer, und bietet deshalb einen geschützten Lebesraum für Tiere und Pflanzen. Von hier hat man einen wunderbaren Ausblick über ganz Roaringwater Bay bis hinüber zur Mizen Halbinsel und Mount Gabriel.

Das Schulhaus
Die öffentliche Schule an den idyllischen Ufern des Kinish Harbour gelegen, war ursprünglich eine Schule für Buben, als sie 1891 ihre Tore öffnete. Die Mädchen hatten ihr eigenes Schulhaus, das mittlerweile in ein Ferienhaus umgebaut wurde. Die Schule ist eine Grundschule, für die weitere Schulbildung müssen die Kinder von Sherkin die Fähre hinüber nach Baltimore nehmen.

Cow Strand und Silver Strand
Zwei wunderschöne Sandstrände umrandet von felsigen Landzungen und mit niedrigen Sanddünen im Rücken. Von hier kann man über die Gascanane Meerenge bis zur Cape Clear Insel und Fastnet Rock, Irlands südlichsten Punkt, sehen. Die Strände sind sehr gut zum Schwimmen geeignet und während der Sommermonate kommen sogar ab und zu Delphine und Tümmler auf einen Besuch entlang der Küste vorbei.

Silver Strand


No comments:

Post a comment