15 Aug 2013

Carbery's One Hundred Isles, Co. Cork

Scattered throughout Roaringwater Bay in the south-west of Ireland lie Carbery's One Hundred Isles. The name stems from the medieval "Barony of Carbery", a semi-independent kingdom that was once ruled by different seafaring Clans until the early 17th century. Granted, most of the "one hundred" isles are mere rocks, but many of the larger islands are still inhabited and enchant with a mixture of wild romantic solitude, stunning scenery, a rich wildlife and their intriguing history.

Carbery's Isles


(runterscrollen für die deutsche Version!)

So lets go island hopping: here's a little overview of the fascinating island world of Roaringwater Bay:

Heir Island (Inis Uí Drisceoil)
Heir Island (or Hare Island as it is sometimes called) used to be one of the many strongholds of the seafaring O'Driscoll Clan, that ruled over Roaringwater Bay for many centuries. The irish name for the island is still "Island of the O'Driscolls".
Walking, cycling, windsurfing and sailing are only a few activities this island has to offer. Heir Island even has its own sailing school (an ISA training centre), located at the Roaringwater Lodge, that also provides accommodation: 
There are also seven sandy beaches and a coastline with many caves and creeks - the ideal place for swimming and other water-sports like canoeing and diving.
Heir Island is famous for its gourmet restaurant "Island Cottage" that also runs culinary workshops over the weekends - food lovers come from far and wide to learn how to prepare organic gourmet treats:
Heir Island is a 20 minute ferry ride from Baltimore or a 5 minute trip from Cunnamore Pier (on the Skibbereen to Ballydehop Road).

Hare Island

Cape Clear Island (Oileán Cléire)
Clear Island is not only the largest of Carbery's One Hundred Isles, but also the southernmost inhabited island of all of Ireland. Despite it's remote location, this Gaeltacht Island is steeped in history - there are megalithic standing stones and a 5,000 year old passage grave, as well as a 12th century church ruin and a 14th century castle to explore. 
Cape Clear hosts two Irish summer schools for young people and an Irish Language Institute. During the summer months the whole island is bustling with activities and events - including the famous "Cape Clear Storytelling Festival" that takes place in the first week of September: http://www.capeclearstorytelling.com/
There's even an O'Driscoll Clan gathering taking place each June!
The rich wildlife and stunning scenery draws a lot of visitors each year, there are plenty of restaurants, pubs and accommodation on the island. Find out more on their website: http://www.capeclearisland.ie/ 
Ferries leave year.round from Baltimore (a 45 minute trip) or from Schull (June - Oct) on the Mizen Peninsula.

Cape Clear Island

Cape Clear. seen  from Sherkin Island

Long Island (Inis Fada)
Long Island is an unspoiled paradise for walkers and nature lovers. The island gets its name from its oblong shape - it's only 0.8 km wide but almost 5 km long. 
In the early 19th century over 300 people lived here, then the population dwindled and today about 6  residents still live here permanently. Back in the day, farmers swam their cattle across the narrow Long Island Channel, over to the mainland shore to get to the fair in nearby Schull. Apart from farming, mining copper was also an important source of income on the island. The island's eastern end is called Copper Point with its most distinctive landmark - the lighthouse Copper Point Beacon marking the entrance to Schull Harbour.
The ferry takes about 5 minutes and leaves at Colla Pier, about 3km south-west of the tranquil fishing village of Schull on the Mizen Peninsula.


Long Island

Copper Point Beacon

Sherkin Island (Inis Arcáin)
Sherkin is the second largest of Carbery's  Isles and was another important stronghold of the O'Driscoll Clan. Remains of their Castle "Dun Na Long", meaning "Fort of the ships" can still be seen next to the pier. 
There is lots to explore on Sherkin: the ruins of a 15th century Franciscan Friary, Slievemore Hill with stunning views all around Roaringwater Bay, three beautiful sandy beaches, shady woodland areas, a natural lagoon, the rugged cliffs at Horseshoe Harbour and the lighthouse overlooking the entrance to Baltimore Harbour with the Beacon across on the mainland. Here's more on Sherkin Island:

Sherkin Island, seen from the Baltimore Beacon on the mainland

Horse Island (Oileán an Chapaill)
Privately owned today, the copper ore rich island used to house about 100 miners and their families during Victorian times. The ruins of the village built by the West Cork Mining Company can be seen on the eastern end of the island.

Mannin Island (Manainn)
Mannin Island lies at the northern end of the Bay close to the mouth of the Roaringwater River that gives the Bay its name. The small island was also home to the O'Driscoll Clan, their castle on Mannin Beg, close to the mainland was purchased by actor Jeremy Irons some years ago.

Roaringwater Bay

The Skeams
The Skeams are two Islands located next to each other - Skeam East and Skeam West. Both islands are grazing grounds for cows and goats, but there are also unspoiled beaches, ruins of old farm houses and a church, an idyllic campsite, but no fresh water.

Some of the smaller islands in the bay are  mainly used for grazing cattle, goats or sheep, as can be guessed by their names, like Goat Island in the west and the three Calf Islands: Calf west, Calf Middle and Calf East.
Other uninhabited islands include Castle Island across the coast of the Mizen Peninsula, Carthy's Island just behind Castle and Spanish Island opposite Baltimore.


Castle Island

"Carbery's One Hundred Isles" in the wild atlantic Roaringwater Bay are definitely worth exploring!



deutsche Version:

Verstreut draußen in der Roaringwater Bucht im Südwesten Irlands liegen die Hundert Inseln von Carbery. Der Name stammt aus der mittelalterlichen "Grafschaft von Carbery", ein teils unabhängiges Königreich, das einst von verschiedenen Clans bis ins frühe 17. Jhdt. beherrscht wurde. Zugegeben, die meisten der "Hundert Inseln" sind nur Felsen im Meer, aber viele der größeren Inseln sind immer noch bewohnt und verzaubern mit einer Mischung aus wilder romantischer Einsamkeit, atemberaubender Landschaft, einer reichen Fauna und Flora und ihrer faszinierenden Geschichte.

 

 Carbery's One Hundred Isles

Laßt uns Inselhüpfen gehen: hier ist ein kleiner Überblick üer die faszinierende Inselwelt der Roaringwater Bucht: 

Heir Island (Inis Uí Drisceoil)
Heir Island (oder auch Hare island, wie sie manchmal genannt wird) war eine der Hochburgen des Seefahrer Clans der O'Driscolls, die Roaringwater Bay und die Inseln für viele Jahrhunderte beherrscht  haben. Der irische Name für die Insel ist deshalb "Insel der O'Driscolls".
Wandern, radfahren, windsurfen und segeln sind nur einige der vielen Freizeitaktivitäten, die auf der Insel angeboten werden. Heir Island hat sogar seine eigene Segelschule (ein Irish Sailing Association Trainingszentrum) in der Roaringwater Lodge, inklusive Übernachtungsmöglichkeit:
Sieben Sandstrände und eine Küstenlandschaft mit vielen kleinen Höhlen und Buchten machen Heir zum idealen Platz für Schwimmer und andere Wassersportarten wie Kanu fahren und Tauchen.
Heir ist auch bekannt für das Gourmet Restaurant "Island Cottage", das auch Wochenend-Kochkurse anbietet - Liebhaber der guten Kücke kommen von nah und fern, um zu lernen wie  die Bio-Gaumenfreuden zubereitet werden: http://www.islandcottage.com/
Heir Island ist eine 20 minütige Fährüberfahrt von Baltimore oder eine 5 minütige Fahrt vom Cunnamore Pier (an der Skibbereen - Ballydehop Straße) entfernt.


Heir Island with Mount Gabriel in the distance

Cape Clear Island (Oileán Cléire)
Clear Island ist nicht nur die flächenmäßig größte  der Carbery Inseln, sondern auch die südlichste aller bewohnten Inseln in ganz Irland. Trotz ihrer entlegenen Lage ist diese Gaeltacht Insel voller Geschichte - hier kann man Menhire aus der Megalith Zeit und ein 5.000 Jahre altes Hügelgrab, aber auch die Ruine einer Kirche aus dem 12. Jhdt. und eine Burg aus dem 15. Jhdt. erkunden. 
Auf Cape Clear gibt es auch zwei Irisch-Sommerschulen für Jugendliche und ein Institut für die Irische Sprache. Während der Sommermonate herrscht auf der ganzen Insel ein geschäftiges Treiben und es finden vielen Veranstaltungen statt - unter anderem auch das berühmte "Cape Clear Storytelling Festival" in der ersten September Woche: http://www.capeclearstorytelling.com/
Jedes Jahr im Juni gibt es sogar ein O'Driscoll Clan Familientreffen!
Die reiche  Fauna und Flora und die atemberaubende Landschaft zieht eine Menge Besucher an, es gibt viele Reaturants, Pubs und Übernachtungsmöglichkeiten auf der Insel. Mehr Infos auf der Webeite: http://www.capeclearisland.ie/
Es gibt ganzjährig Fähren von Baltimore (die Überfahrt dauert ca. 45 Minuten) und von Schull Pier (Juni-Okt) auf der Mizen Halbinsel.


Sherkin Island's rugged coast
Sherkin Island (Inis Arcáin)
Sherkin ist die zweitgrößte der Carbery Inseln und war eine weitere Hochburg des O'Driscoll Clans. Überreste ihrer Burg "Dun Na Long" ("Festung der Schiffe") stehen gleich neben der Anlegestelle.
Auf Sherkin gibt es eine Menge zu erkunden: die Ruinen eines Franziskanerklosters aus dem 15. Jhdt., der Slievemore Berg mit atemberaubenden Blicken über Roaringwater Bay, drei wunderschöne Sandstrände, schattige Wälder, eine natürliche Lagune, die felsigen Klippen des Horseshoe Harbour und den Leuchtturm, der den Eingang in das Baltimore Hafenbecken mit dem Beacon auf der gegenüberliegenden Seite auf dem Festland überblickt.
Hier gibt es mehr über Sherkin Island:


Sherkin Island
Long Island (Inis Fada)
Long island ist ein Paradies für Wanderer und Natur Liebhaber. Der Name der Insel  geht natürlich auf ihre längliche Form zurück - sie ist nur 0,8 km breit aber fast 5 km lang.
Im frühen  19. Jhdt. lebten über 300 Bewohner hier, dann sanken die Einwohnerzahlen und heute leben gerade noch 6 Menschen hier. In den alten Zeiten ließen die Bauern ihr Vieh durch den schmalen Long Island Channel zum Festland hinüber schwimmen, um zum Markt im nahen Schull zu gelangen. Abgesehen von der Viehwirtschaft war auch der Kupferabbau eine wichtige Einnahmensquelle auf der Insel. Das östliche Ende der Insel heißt Copper Point ("Kupfer Spitze"), dort befindet sich auch das markanteste Wahrzeichen der Insel - der Copper Point Beacon Leuchtturm, der den Eingang zum Hafenbecken von Schull markiert.
Die Überfahrt mit der Fähre dauert etwa fünf Minuten und legt am Colla Pier, ca. 3 km südwestlich von der kleinen Hafenstadt Schull auf der Mizen Halbinsel ab.

Copper Point Beacon, Long Island

Horse Island (Oileán an Chapaill)
Heutzutage in Privatbesitz war die kupfereiche Insel im Viktorianischen Zeitalter Wohnadresse für über 100 Minenarbeiter und ihre Familien. Die Ruinen des Dorfes, erbaut von der West Cork Mining Company stehen an der östlichen Seite der Insel.


Mannin Island
Mannin Island liegt am nördlichen Ende der Bucht, in der Nähe der Mündung des Roaringwater Flußes, der der Bucht ihren Namen gibt. Das winzige Eiland war auch ein Wohnsitz des O'Driscoll Clans, ihre Burg auf dem vorgelagerten Mannin Beg wurde vor einigen Jahren vom Schauspieler Jeremy Irons gekauft.

View from Schull graveyard over Roaringwater Bay
The Skeams
Die Skeams sind zwei nebeneinanderliegende Inseln - Skeam East und Skeam West. Auf den beiden Inseln werden hauptsächlich von Kühen und Ziegen bewohnt, aber es gibt auch unberührte Strände, Ruinen von alten Bauernhäusern und einer Kirche, einen idyllischen Campingplatz, allerdings kein Süßwasser. 

Einige der kleineren Inseln in der Bucht werden hauptsächlich als Weideland für Kühe, Ziegen und Schafe genutzt, wie man an ihren Namen leicht erkennen kann, zB. Goat Island ("Ziegen" Insel) und die drei Calf ("Kalb") Inseln: Calf West, Calf Middle und Calf East. 
Andere unbewohnte Inseln sind Castle Island vor der Küste der Mizen Halbinsel, McCarthy's Island gleich hinter Castle und Spanish Island gegenüber Baltimore.

Die "Hundert Inseln von Carbery" in der wilden Roaringwater Bucht sind auf alle Fälle eine Entdeckungsreise wert!








 

No comments:

Post a comment