30 Nov 2013

Glenealo Valley in the Wicklow Mountains

Deep within the Wicklow Mountains National Park, west of Glendalough beyond the Upper Lake, lies Glenealo Valley. This remote valley is a Protected Nature Reserve and home to a wide variety of species. But this little glen wasn't always as serene as it appears today.

 

  

 (runterscrollen für die deutsche Version!)

Glenealo is a so-called hanging valley, carved out by glaciers during the last Ice Age. It covers a large area of blanket bog, upland grassland, heath, pockets of woodland and the river that gives the valley its name. The stream rushes down the hill in a dramatic succession of small waterfalls among the rocks and boulders until it meanders into the Upper Lake. 

Glenealo Valley
The surrounding mountains are rich in mineral ore like lead, zinc and silver. These metals formed along the geological divide between the mica-schist bedrock and the granite bedrock. The main vein is known as the Luganure vein and runs through Camaderry Mountain. Once this was discovered it was the end of calmness and solitude. The industrial age with all its might moved into this quiet glen and the remains of this era still litter the small valley today.

The Glenealo river
Mining in the Wicklow Mountains goes back to medieval times. The heyday of mining in Glenealo started in the mid 19th century, when up to 2,000 people were working in the mines. An extensive system of tunnels was dug deep into the surrounding mountains.  At one point it was even possible to walk through Camaderry Mountain all the way into the adjacent Glendasan Valley! (Unfortunately these "shortcuts" have since been flooded, blocked off or filled in.)

The slopes of Camaderry Mountain
A lot of timber was needed for the mine tunnels and for the furnaces, so the Mining Co. of Ireland planted some 250,000 conifer trees on the slopes of Camaderry mountain.  But most of the European larch and Scots pine trees were never chopped down and are still standing tall today, forming a little forest along the Miner's Road. 

The ruins of the miner's village
Back in the 19th century the valley was quite isolated, in order to transport the precious ore out of the valley a railway line had to be built over to Glendalough. From there it was carried by mule to the railway station in Rathdrum and on to the smelting mills in and around Dublin. 
Caution!
Because of the relative remoteness accommodation for the miners had to be provided in the valley. Remains of the miner's village can be found among the scree and boulders along the foot of the mountain. There's also spoil heaps of quartz and abandoned lead works scattered around the valley. Further up and across the river on the slopes of Lugduff Mountain there are ruins of another miner's village nicknamed "Van Diemen's Land"- the old name for Tasmania - because of its remote location.
At the end of the 19th and the beginning of the 20th century prices for metals started to decline and the mines were eventually closed.  
 
Van Diemen's Land
...once a bustling work place...

Silence descended over the valley once again and today the industrial hustle and bustle of yesteryear is but a distant memory.
There's a 9km hiking trail  from Lough Uachtair (Upper Lake) to the Glenealo Valley called "An Spinc", meaning "pointed hill". It's a beautiful hike with stunning views and striking scenery, one of the best hillwalks in the Wicklow Mountains. Most of the trail runs along a wooden boardwalk made of old railway sleepers to protect the vegetation and prevent erosion. It leads up Lugduff Mountain and skirts along the ridge with panoramic views of the surrounding mountain ranges, the two lakes and the monastic city in the distance. 
 
View of Lugduff Mountain and the Upper Lake
The foot bridge across the Glenealo river
The trail then descends through heath and blanket bog into the picturesque Glenealo Valley. It's a spectacular setting where deer, sheep and feral goats roam free and peregrine falcons are sometimes seen soaring high in the sky. The goats by the way, are said to be descendants of a herd owned by the miners back in the 19th century.
From here a rough track leads across the valley and alongside the Glenealo river down to the ruins of the miner's village. The Miner's road on the north side of the valley runs through the shady woodland along the Upper and Lower Lake and brings you back to Glendalough. 

More information about this hiking trail as well as others in the Wicklow Mountains National Park can be found here: http://www.wicklowmountainsnationalpark.ie/




deutsche Version:

Tief im Wicklow Mountains National Park, westlich von Glendalough, hinter dem Upper Lake, liegt das Glenealo Valley. Dieses abgeschiedene Tal ist ein Naturschutzgebiet und die Heimat vieler Tier- und Pflanzenarten. Allerdings lag dieses kleine Tal nicht immer so still und friedlich da wie heute. 

 



Glenealo ist ein sogenanntes Hängetal, geformt von Gletschern während der letzten Eiszeit. Es unfasst ein weitläufigen Gebiet aus Deckenmoor, Hochlandweiden, Heide, Waldflächen und dem Fluß, der dem Tal seinen Namen gibt. In dramatischen kleinen Wasserfällen stürzt der Bach zwischen den Felsen den Hügel hinab, bis er in kleinen Windungen den Upper Lake erreicht. 
Die umliegenden Berge sind reich an Mineralerzen wie Blei, Zink und Silber. Diese Metale formten sich entlang der geologischen Trennlinie zwischen den Gesteinsschichten aus Glimmerschiefer und Granit. Die Hauptader, genannt Luganure, verlief direkt durch den Camaderry Mountain. Sobald das entdeckt wurde, war es vorbei mit der Ruhe und Einsamkeit. Die Industrialisierung hielt Einzug im stillen Tal und die Überreste dieser Ära sind auch heute noch überall im Tal verstreut.




Die Geschichte des Bergbaus in den Wicklow Mountains reicht bis ins Mittelalter zurück. Die Hochblüte des Abbaus im Glenealo Valley begann Mitte des 19. Jhdts., wenn an die 2.000 Menschen Arbeit in den Minen fanden. Ein ausgedehntes Tunnelsystem wurde tief in die umliegenden Berge gegraben. Damals war es sogar möglich durch den Camaderry Mountain bis hinüber ins benachbarte Glendasan Tal zu gelangen! (Leider wurden diese "Abkürzungen" seither geflutet, verschüttet oder gesperrt.) 
Für die Tunnel und die Brennöfen wurde viel Holz gebraucht, also pflanzte die Mining Co. of Ireland an die 250.000 Nadelbäume auf den Hängen des Camaderry Mountains an. Die meisten der Lärchen und Kiefern wurden aber nie abgeholzt, sie wachsen heute noch stolz in die Höhe und bilden einen kleinen Wald entlang der Miner's Road.


 Im 19. Jhdt war das Tal von der Umwelt noch ziemlich abgeschnitten, um die wertvollen Erze aus dem Tal zu transportieren mußten Schienenstränge bis nach Glendalough verlegt werden. Von dort wurden sie per Maultier zum Bahnhof nach Rathdrum getragen und weiter bis zu den Schmelzöfen nach und um Dublin transportiert.
Wegen der relativen Abgeschiedenheit mußten die Minenarbeiter auch im Tal untergebracht werden. Die Überreste des Minendorfes findet man inmitten von Felsblöcken und Geröllhalden am Fuße des Berges. Schutthaufen aus Quarzgestein und verlassene Bleihütten sind übers ganze Tal verstreut. Ein Stück bergauf auf der anderen Seite des Flusses an den Hängen des Lugduff Mountain finden sich die Ruinen eines weiteren Minendorfes mit dem Spitznamen "Van Diemen's Land" - die alte Bezeichnung für Tasmanien - benannt wegen der Abgeschiedenheit des Ortes.
Ende des 19. und Anfang des 20. Jhdts. begannen die Preise für Erze zu fallen und die Minen wurden schließlich aufgegeben.



Stille legte sich wieder über das Tal und heute ist das industrielle Treiben von dazumal nicht mehr als eine ferne Erinnerung.
Ein 9km langer Wanderweg namens "An Spinc" (irisch für "Spitzer Berg") führt vom Lough Uachtair (Upper Lake) ins Glenealo Valley. Es ist eine wunderschöne Wanderung mit tollen Aussichten und eindrucksvollen Landschaften, eine der besten Bergtouren in den Wicklow Mountains. Die Strecke verläuft die meiste Zeit entlang eines hölzenen Stegs aus alten Bahnschwellen, um die Vegetation zu schützen und Erosion vorzubeugen. Der Steg führt den Lugduff Mountain hinauf und den Bergrücken entlang, mit Panoramablick auf die umliegenden Bergketten, die beiden Seen und die Klosterstadt in der Ferne. 


Danach führt der Weg hinunter durch Heide- und Moorlandschaften ins pittureske Glenealo Valley. Das Tal liegt inmitten einer spektakulären Landschaft, wo Rotwild, Schafe und Wildziegen frei umherstreifen und Wanderfalken hoch oben am Himmel ihre Kreise ziehen. Die Ziegen sollen übrigens Nachkommen einer Herde sein die einst von den Minenarbeitern im 19. Jhdt. gehalten wurde. 
Von hier führt ein holpriger Fußweg quer durchs Tal und den Glenealo Fluß entlang hinunter zu den Ruinen des Minendorfs. Die Miner's Road an der Nordseite des Tals führt durch die schattigen Nadelwälder entlang des Upper und Lower Lake zurück nach Glendalough.

Mehr Informationen über diesen und andere Wanderwege im Wicklow Mountains National Park findet man hier: http://www.wicklowmountainsnationalpark.ie/




No comments:

Post a comment