8 Sep 2014

Along the Wild Atlantic Way: The mighty Slieve League Cliffs, Co. Donegal

They are the jewel in the crown of County Donegal: the spectacular Slieve League cliffs are among the highest and most impressive marine cliffs in Europe.

 


(scroll down for german version)

Perched on the south-western edge of Donegal the majestic mountain rises 601 metres out of the Atlantic and forms a dramatic precipice. Lesser known and certainly much less frequented than the Cliffs of Moher, the cliffs here are almost three times higher than their famous cousin in County Clare.
Slieve League is a vast and impressive mountain, dominating the surrounding landscape. The scenery is breathtaking and on a clear day the panoramic view stretches all the way across Donegal Bay to the coasts and mountains of Counties Leitrim, Sligo and Mayo. The outlines of Sligo's famed table mount Ben Bulben are clearly visible.

The view across Donegal Bay

This area feels like it's at the back of beyond, but despite the feeling of remoteness the mountain has a long history as a place of pilgrimage. Remains of early christian monastic settlements were found on the mountain, but there are also traces of pre-christian sites of worship.
Slieve League is the anglicised version of the irish name 'Sliabh Liag' which means 'grey mountain'. The name doesn't do it justice, though - the cliff rock boasts an abundance of ever-changing colours, depending on the weather, the time of day and the time of year.




There are different ways to reach the dramatic cliffs - by foot, boat or car.
There's a café called 'Ti Linn' doubling as a small visitor's centre and gift shop in the fishing village of Teelin at the foot of the mountain. Just above the visitor's centre a narrow and winding road leads up to the viewing point at Bunglass. 
You could leave the car at the car park and walk up the 6 kilometres to Bunglass, which is the more rewarding option. The views are just amazing, the small road literally hugs the edge of the cliff and you feel like you're walking on air.


Walking into the clouds

There is also another hiking trail approaching the cliffs from the back of the mountain, known as 'The Pilgrim's Path'. It leads to the top of the mountain via a ridge known as 'One Man's Path' - appropriately named that way  because the path narrows into a rocky arête along a 450 metre drop down and can only be climbed by one man (or woman) at a time. In wet or windy weather this route along the cliff's edge is extremly dangerous.
Or you can hop aboard the 'Nuala Star', a sightseeing boat leaving at Teelin Pier and taking you to the base of the towering cliffs. The ship sails from March to October, weather permitting.

The car park above Teelin
The 'Nuala Star' at the foot of the cliffs
Along the walk up to the viewing point at Bunglas you will find sheep grazing all around. The Gaeltacht region of the Slieve League peninsula has a long tradition of sheep farming. These are a hardier variety of sheep, used to the harsher mountainous climate. The wool is woven locally and known as 'Donegal tweed'. In earlier times spinning and weaving was an important source of income for the families of this remote region.



The area is covered by peatland and faint traces of earlier turf-cuttings are still visible on the upland bog. Turf was once the major source of fuel with every family working  their own little 'turf bank' along the cliff. Turf was usually cut in April or May, dried and stored for the winter.
Two thirds up the mountain at Carrigan Head a good example of a Napoleonic Signal Tower is quietly looking out over Donegal Bay. These Signal Towers were built by the British in the early days of the 19th century to watch for ships of the french fleet. Napoleon never made it to Ireland, of course, but the remains of a total of 81 towers still guard the Irish shores. In County Donegal there are 12 such towers dotted along the coast, all within signalling distance from one another, about five to fifteen miles apart.

The signal tower at Carrigan Head


When you reach the viewing point called Bunglass (which literally means 'the end of the cliff') the mighty cliff-face stretches out before you in all its glory. For millions of years these rocks have been battered by the turbulent surge and the Atlantic gales. At the base of the cliff you'll find the rock formation known locally as 'the Giant's table and chair'. Further ahead lies Donegal's most westerly point - the forbidding Rathlin O'Byrne Island where St. Assicus, the first bishop of Elfin, is said to have lived as a hermit for seven years.
Beyond that there is only the incredible vastness of the North Atlantic. The sweeping view amid this spectacular setting makes you feel like you're standing on the edge of the world.

The Giant's Table and Chair
On top of the world


german version:

Sie sind der Juwel in der Krone der Grafschaft Donegal: Die spektakulären Slieve League Cliffs zählen zu den höchsten und eindruckvollsten Meeresklippen in Europa.

 


Am Rand der Südwestküste Donegals thront der majestätische Berg 601 Meter über dem Meer und formt eine atemberaubende Klippe. Weniger bekannt und vor allem weniger überlaufen als die Cliffs of Moher sind diese Klippen sogar fast dreimal so hoch wie der berühmte Cousin in der Grafschaft Clare.
Slieve League ist ein riesiger und beeindruckender Berg, der die umliegende Landschaft gänzlich dominiert. Der Landstrich ist atemberaubend schön und an einem klaren Tag kann man den Panoramablick über die Bucht von Donegal bis zu den Bergen und Küsten der Grafschaften Leitrim, Sligo und Mayo schweifen lassen. Die Umrisse von Sligo's berühmten Tafelberg Ben Bulben sind gut erkennbar.



Man wähnt sich fast am Ende der Welt, aber trotz des Gefühls der Abgeschiedenheit hat der Berg eine lange Geschichte als Wahlfahrtsort. Überreste frühchristlicher Klosterniederlassungen wurden am Berg gefunden, aber es gibt auch Spuren vor-christlicher Pilgerstätten. 
Slieve League ist die englische Version des irischen Namen 'Sliabh Liag', was 'grauer Berg' bedeutet. Der Name ist etwas irreführend - die Felsenklippen sind sogar sehr bunt und wechseln je nach Wetter, Tages- und Jahreszeit die Farbe.

View over Donegal Bay

Die dramatischen Klippen können auf verschieden Wegen erreicht werden - zu Fuß, per Boot oder mit dem Auto.
In dem kleinen Fischerdorf Teelin am Fuße des Slieve League Massivs gibt es ein Café names 'Tí Línn' - gleichzeitig ein Besucherzentrum und Souvenirshop. Oberhalb des Cafés beginnt die schmale und kurvige Straße, die bis zum Aussichtspunkt Bunglass führt. 
Man kann das Auto aber auch am Parkplatz stehen lassen und die 6 Kilometer Strecke bis nach Bunglass zu Fuß marschieren - eindeutig die lohnendere Option! Der Ausblick ist gigantisch, die schmale Straße windet sich buchstäblich am Felsenrand entlang und es fühlt sich an, als würde man auf Wolken gehen. 

Teelin


Es gibt auch einen Wanderweg, der von der Rückseite des Berges zu den Klippen führt, bekannt als 'Pilgrim's Path'. Der Weg führt zum Gipfel über einen Bergkamm namens 'One Man's Path' - treffenderweise so genannt weil der Pfad dem schmalen Grat entlang der Kante eines steilen 450 Meter Abgrundes folgt und nur Platz für jeweils einen Mann (oder eine Frau) bietet. Bei Regen oder Sturm ist diese Route extrem gefährlich. 
Oder man kann am Teelin Pier an Bord der 'Nuala Star' gehen und sich zum Fuße der aufragenden Klippen schippern lassen. Das Aussichtsboot segelt von März bis Oktober, je nach Wetterlage. 



Entlang des Weges zum Aussichtspunkt in Bunglass trifft man überall auf weidende Schafe. Die Gaeltacht Region der Slieve League Halbinsel hat eine lange Tradition der Schafzucht. Hier wird eine robuste Schafrasse gezüchtet, die besser mit dem rauhen Bergklima zurecht kommt. Die Wolle wird direkt in der Region verarbeitet und ist als 'Donegal Tweed' bekannt. Für die Familien dieser entlegenen Gegend war die Spinnerei und Weberei in früheren Zeiten eine wichtige Einnahmensquelle. Der Landstrich ist von Torfheiden bedeckt und Spuren von früheren Torfschneide-Arbeiten entlang des Hochmoores sind noch gut erkennbar. Torf war früher das wichtigste Heizmaterial in der Gegend, jede Familie durfte ein Stück Moor entlang der Klippen bearbeiten. Der Torf wurde üblicherweise im April oder Mai geschnitten, getrocknet und für den nächsten Winter eingelagert.

Grazing sheep

Nach zwei Drittel der Strecke, am Carrigan Head, wacht noch ein gut erhaltenes Exemplar der Napoleonischen Wehrtürme über die Bucht von Donegal. Diese Türme wurden von den Briten Anfang des 19. Jahrhunderts erbaut, um nach Schiffen der französischen Flotte Ausschau zu halten. Napoleon hat es natürlich nie bis an die irische Westküste geschafft, aber die Überreste von insgesamt 81 solcher Wehrtürme bewachen immer noch die irischen Gestade. In der Grafschaft Donegal sind 12 davon entlang der Küste aufgereiht, immer in Signalweite voneinander, ungefähr fünf bis fünfzehn Meilen voneinander entfernt.

Carrigan Head signal tower

Am Aussichtspunkt in Bunglass (was übrigens 'Ende der Klippe' bedeutet) angekommen, erstreckt sich das mächtige Bergmassiv in all seiner Pracht in den Nordatlantik hinaus. Millionen von Jahren wurden diese Klippen von der Brandung und Meeresstürmen gepeitscht. Am Fuße der Klippen liegen die Felsbrocken bekannt als 'der Tisch und Stuhl des Riesen'. Ein Stück weiter liegt Donegals westlichster Punkt - die unwirtliche Insel Rathlin O'Byrne, auf der einst der Hl. Assikus, der erste Bischof von Elfin, sieben Jahre lang als Einsiedler ausgeharrt haben soll.
Dahinter liegt nur mehr die unendliche Weite des Ozeans. Der weite Ausblick inmitten dieser spektakulären Natur gibt einem das Gefühl am Rande der Welt angekommen zu sein.

Lough O'Muilligan along the route to Bunglass
Ice Cream on top of the world




No comments:

Post a comment