16 Jun 2016

Exploring Ireland's Ancient East: The Hill of Slane, Co. Meath

This mythical hill in County Meath is steeped in legend and lore - its prominent location and commanding views over the Boyne Valley and beyond made it one of the most important sites in the ancient east of Ireland.

 


(scroll down for german version)

The name Slane is believed to refer to the first High King of Ireland, the legendary Sláine Mac Dela of the Fir Bolg. According to the 'Leabhar Gabála Èireann', the 'Book of Invasions', the Fir Bolg are the 4th mythological group of people who settled in Ireland in ancient times. The Fir Bolg also introduced the High Kingship.
Another collection of early Irish verse, the 'Dindshenchas' deals with the 'lore of places' or the origins of place-names and tells us that the High King Sláine, who only ruled the island for one year, found his final resting place on this prominent hill, overlooking the Boyne Valley. The ancient seat of Ireland's High Kings, the Hill of Tara and the megalithic passage graves of Brú na Bóinne are only a few kilometres away, all within sight of the Hill of Slane.



The hill was also an important place for the Tuatha Dé Danann, the people who ruled Ireland after the Fir Bolg. The Tuatha Dé are super-naturally gifted people, representing the pagan gods of Ireland. A mythical well near the hill is believed to have had the powers of healing the wounds of their warriors.



But the Hill of Slane is probably best known for the legend of St. Patrick and the paschal fire. On the day of the spring equinox in March 433 CE St. Patrick lit a huge fire on top of the hill that could be seen for miles around. He was purposely defying ancient pagan tradition, which only allowed the ceremonial fires on the Hill of Tara to be lit during the equinox festivities. According to legend, the ruling King Lóegaire Mac Neill was quite impressed by Patrick's audacity and after a few skirmishes, let him continue to spread the word of this new religion. Maybe he thought it might never catch on ....

The Hill of Slane, seen from Brú na Bóínne

The rest is history.
The druid Erc Mac Dega was one of the first to convert to Christianity. He established a christian community here and was later appointed first Bishop of Slane by Patrick. St. Erc also founded the famous college, that was renowned throughout Ireland and the European mainland. One of the more notable pupils was the later Merovingian king Dagobert II, who was schooled here as a boy in the 7th century. 
The monastery remained a centre of religion and learning for the next centuries. It was raided several times during the Viking invasions and pillaged, but was restored in 1512. The imposing early gothic tower and the remains of the adjacent college we still see today stem from this period.  

The remains of the college



The renovation of the site was undertaken by Sir Christopher Fleming, Baron of Slane. The Flemings were an anglo-norman family who came to Ireland in the 12th century. They fought alongside Hugh de Lacy and in turn received peerage and lands in Slane. On top of the Hill of Slane are the remains of a motte-and-bailey, said to have been built by Richard Fleming in the 1170ies. The family later moved downhill and built a castle on the banks of the river Boyne. In 1701 the scottish Conyngham family replaced the Flemings as Lords of Slane. The Conyngham family still owns Slane Castle today. 


The village of Slane

The Hill of Slane is a beautiful and special place. The ruins of the monastery and the college are well worth exploring, but the real attraction may be the vast panoramic view over the surrounding landscape that can be enjoyed from the hilltop. You could spend hours here and never get tired of the view!





german version:

Der mythische Hügel in der Grafschaft Meath ist durchdrungen von Sagen und Legenden - die markante Lage mit imposanten Ausblick über das Boyne Tal und darüber hinaus machte ihn zu einem der wichtigsten Plätze des historischen Osten Irlands.

 


Der Name Slane soll an den ersten Hochkönig Irlands erinnern, den legendären Sláine Mac Dela des Fir Bolg Volkes. Dem 'Leabhar Gabála Eireann', dem 'Buch der Invasionen'  zufolge waren die Fir Bolg das vierte mythologische Volk, die in grauer Vorzeit in Irland einwanderten und seßhaft wurden. Die Fir Bolg waren auch die ersten Siedler, die Hochkönige ernannten.
Eine andere Sammlung früher irischer Dichtung, die 'Dindshenchas' handelt von den 'Sagen der Orte' oder der Herkunft von Ortsnamen und erzählt von König Sláine, der nur ein einziges Jahr über die Insel herrschte, und auf diesem bedeutenden Hügel mit Blick über das Boyne Tal seine letzte Ruhestätte fand. Der uralte Sitz der irischen Hochkönige, der Hügel von Tara, und die megalithischen Hügelgräber von Brú na Bóinne sind nur ein paar Kilometer entfernt, in Blickweite des Hügel von Slane.


Der Hügel war auch für die Tuatha Dé Danann, jenes Volk das Irland nach den Fir Bolg beherrschte, ein wichtiger Platz. Die Tuatha Dé sollen übernatürliche Kräfte haben und repräsentieren die alten heidnischen Götter Irlands. Eine mythische Heilquelle nahe des Hügels soll die Wunden ihrer Krieger geheilt haben.
 

Aber die wahrscheinlich bekannteste Legende vom Hügel von Slane ist die Geschichte vom Hl. Patrick und dem Osterfeuer. Zur Tagundnachtgleiche im März des Jahres 433 n. Chr. erzündete der Hl. Patrick ein riesiges Feuer am Hügel, das meilenweit zu sehen war. Damit verstieß er bewußt  gegen die alte heidnische Tradition, die nur das zeremonielle Feuer am Hügel von Tara während der Equinox Festivitäten erlaubte. Der Legende nach war der herrschende König Lóegaire Mac Neill schwer beeindruckt von Patrick's Dreistigkeit und erlaubte ihm nach ein paar Auseinandersetzungen diese neue Religion zu verbreiten. Möglichweise glaubte er, diese Neuheit würde sich sowieso nicht durchsetzen ...

The Hill seen from afar
Der Rest ist Geschichte.
Der Druid Erc Mac Dega war einer der ersten, der zum Christentum konvertierte. Er begründete eine christliche Gemeinde hier und wurde später von Patrick zum ersten Bischof von Slane ernannt. Der Hl. Erc gründete auch die berühmte Klosterschule, die in ganz Irland und sogar dem europäischen Festland bekannt war. Einer der namhaftesten Schüler war der spätere Merowinger König Dagobert II, der hier im 7. Jhdt. unterrichtet wurde.
In den nächsten Jahrhunderten blieb das Kloster ein wichtiges Zentrum der Religion und Bildung. Während den Wikinger Invasionen wurde es mehrmals geplündert und sogar in Brand gesteckt, aber 1512 wurde das Kloster und die Schule wieder aufgebaut. Der imposante früh-gotische Kirchturm und die Überreste der Schule, die heute noch zu sehen sind, stammen aus dieser Periode. 


Nosy cow exploring the ruins
Die Renovierung geschah auf Geheiß von Sir Christopher Fleming, dem Baron von Slane. Die Flemings waren eine anglo-normannische Familie, die im 12. Jhdt. nach Irland kamen. Sie kämpften an der Seite Hugh de Lacys und erhielten dafür Titel und Ländereien in Slane. Am Hügel von Slane findet sich eine alte Burghalde, die von Richard Fleming in den 1170ern erbaut wurde. Die Familie übersiedelte später an den Fuß des Hügels und erbaute ein Schloß am Ufer des Flusses Boyne. Im Jahre 1701 wurden die Flemings von den schottischen Conynghams als Barone von Slane abgelöst. Die Conyngham Familie ist bis heute im Besitz von Slane Castle.




 Der Hügel von Slane ist  ein wunderschöner und besonderer Platz. Die Ruinen des Klosters laden zum Erkunden ein, aber die eigentliche Attraktion ist vielleicht der ausschweifende Panoramablick über die umliegende Landschaft. Man könnte Stunden hier verbringen, der Ausblick wird nie langweilig!




No comments:

Post a comment