17 Jul 2017

Magical Places: Drombeg Stone Circle, Co. Cork

The Drombeg Stone Circle, locally known as the "Druid's Altar", consists of seventeen tall standing stones located amid picturesque fields of green with views of the Atlantic ocean near the fishing village of Glandore in Westcork.

 


(scroll down for German version)

Stone circles are believed to have been built during the Bronze Age, 3000 to 1500 BC. They are usually associated with ceremonies and sometimes ritual sacrifices. Many stone circles, especially in the Cork and Kerry region, consist of portal stones leading into the circle, and an axial, horizontal, recumbent stone, usually aligned with the rising or setting sun at either solstices or equinoxes. 



The seventeen stones at Drombeg form an almost perfect circle, 9.5 m in diameter, but not all standing stones are the original ones - the smaller ones are replacements, set into the original sockets. 
Two large portal stones, 1.8 and 2.05 metres in height, form an entrance into the circle, with the recumbent axial or "altar stone" sitting directly opposite. The recumbent stone may have served as a sacrificial altar; the slightly slanted top surface features two engraved oval cup marks and a depiction of what is thought to be a stone axe or a foot. The last rays of the setting sun on the winter's solstice align with the portals and the recumbent stone.




Excavations at the site unveiled some gruesome details: two pits at the centre of the circle were unearthed - one with pottery shards, small stones, and sweepings from a pyre, the other with a broken pot containing the cremated remains of a male youth, wrapped in thick cloth. This young adolescent may have been the victim of a sacrificial ritual.
Radiocarbon dating suggests the site was used between 1100 to 800 BC, although the erection of the circle is believed to date back to the earlier Bronze Age. 




A few steps away from the stone circle are the remains of two stone huts and a fulacht fiadh, an ancient outdoor cooking place. These Bronze Age cooking sites are found all over Ireland and the British Isles (in the UK they are known as "burnt mounds"). They usually consist of a hearth for heating stones, a well and a stone-lined trough filled with water. The stones were heated on the fire and then dropped into the water. Experiments showed that it took about 15 minutes to bring 70 gallons of water to a boil, and that it remained hot for almost 3 hours. 
Some archaeologists also suggest other functions for the fulacht fiadh like brewing beer or dyeing clothes. 

The Fulacht Fiadh
The stone huts
Myth and legend surrounds the stone circle of Drombeg or the "Druid's altar", mainly because of the human remains found here. This makes it one of the most visited stone circles in Ireland.



German version:

Der Drombeg Steinkreis, auch "Druiden Altar" genannt, besteht aus siebzehn hohen Menhiren, pittoresk platziert inmitten grüner Felder mit Ausblick auf den Atlantischen Ozean nahe des Fischerdorfes Glandore in Westcork.

 


Steinkreise wurden während des Bronze Zeitalters, 3000 bis 1500 v. Chr. errichtet. Sie werden üblicherweise mit Zeremonien und manchmal auch mit rituellen Menschenopfern assoziert. Viele Steinkreise, vor allem in der Cork und Kerry Region, bestehen aus Portalsteinen, die in den Kreis führen und einem axialen, horizontal liegenden Stein, meistens ausgerichtet auf die aufgehende oder untergehende Sonne zu entweder Sonnwenden oder Equinoxen. 

 


Die siebzehn Steine in Drombeg formen eine fast perfekten Kreis, 9,5 Meter im Durchmesser. Nicht alle Steine sind die originalen - die kleineren sind Ersatzsteine, die an den ursprünglichen Positionen aufgestellt wurden. 
Zwei hohe Portalsteine, 1,8und 2,05 Meter hoch, bilden den Eingang in den Kreis, der liegende, axiale "Altar" Stein liegt direkt gegenüber. Dieser liegende Stein könnte als Opferaltar verwendet worden sein. Die leicht abgeschrägte Oberfläche zeigt zwei ovale Eingravierungen und eine Abbildung von einer Steinaxt oder einem Fuß. Zur Wintersonnenwende sind die letzten Strahlen der untergehende Sonne auf die Portalsteine und den Altarstein ausgerichtet. 


Ausgrabungen haben schaurige Details ans Licht gebracht: zwei Gruben im Zentrum des Kreises wurden ausgegraben - eine mit Tonscherben, kleinen Steinen und Asche eines Scheiterhaufens, in der anderen ein zerbrochener Tonkrug mit den eingeäscherten Überresten eines männlichen Jugendlichen, eingewickelt in einen groben Stoff. Dieser Teenager war möglicherweise das Opfer eines Opferrituals.
Radiocarbon-Messungen habe ergeben, daß der Platz zwischen 1100 und 800 v. Chr. in Gebrauch war, obwohl die Errichtung des Steinkreises auf das frührere Bronze Zeitalter geschätzt wird.

The drainage system of the fulacht fiadh

Ein paar Schritte vom Steinkreis entfernt befinden sich die Überreste zweier Steinhütten und einer sogenannten "Fulacht Fiadh" - eines prehistorischen Kochplatzes. Diese Freiluft Kochstellen aus dem Bronze Zeitalter gibt es in ganz Irland und den Britischen Inseln (in Großbrittanien werden sie "burnt mound" genannt). Sie setzten sich üblicherweise aus einer Feuerstelle, einer Wasserquelle und einem steinumfassten Wasserbecken zusammen. Steine wurden an der Feuerstelle erhitzt und dann ins Becken gekippt. Experimente haben gezeigt, dass 70 Gallonen Wasser (ca. 320 Liter) in ca. 15 Minuten zum Kochen gebracht werden können und das Wasser bis zu drei Stunden lang heiß bleibt. Einige Archäeologen haben allerdings auch vorgeschlagen, dass die Fulacht fiadh für andere Funktionen verwendet wurden, z.B. zum Bier brauen oder Kleider färben. 




Mythen und Legenden umgeben den Steinkreis von Drombeg oder den "Druiden Altar", hauptsächlich weil dort menschliche Überreste gefunden wurden. Drombeg ist einer der bekanntesten und meist besuchten Steinkreise in Irland.


No comments:

Post a comment