19 Nov 2017

Exploring Ireland's Ancient East: Brownshill Dolmen, Co. Carlow

Europe's largest megalithic portal tomb can be found at Brownshill in County Carlow. It is also known as the "Kernanstown Cromlech" and was built by neolithic farmers some 5000 - 6000 years ago. 

 


(scroll down for german version)

This imposing portal tomb is located 3 kilometres east of Carlow town. It sits in a field along the Hacketstown Road, with a small fenced-in pedestrian lane leading up to the megalithic site. Although the Dolmen is clearly visible from a distance, its true dimensions are only revealed when you are standing in front of this amazingly impressive construction.

The Brownshill and the Dolmen

The Kernanstown Cromlech was built by early neolithic settlers between 4000 and 3000 BC. The massive granite capstone forming the roof of the single-chamber tomb weighs over 100 tones (some estimates even claim 150 tones), which makes it the heaviest and largest of its kind in Europe. Where it came from and how these neolithic farmers were able to lift the stone in its position remains a mystery. 

How did they do it?
The massive capstone rests on the portal stone since c. 4000 BC
The back of the portal tomb
Portal tombs get their name from the pair of tall portal stones and a gate stone marking the entrance to the burial chamber. The tomb is usually covered with a large capstone, sitting on the two portal stones and sloping downwards at the rear. Typically, the structure was covered with earthworks forming a mound or with smaller stones forming a cairn. As this tumulus weathers away over the centuries, only the bare 'stone skeleton' of the burial site that we see today, remains. 


Inside the burial chamber
Dolmens are found in Asia, Africa, the Middle East and Europe, but they are still a bit of an enigma for archaeologists. They are generally regarded as burial sites, but it has been impossible to prove whether the human remains and artifacts found inside or near these sites date from the actual time when these stone structures were originally built. 



The Kernanstown Cromlech hasn't been excavated (yet), so very little is known about the tallest Dolmen in Europe. Excavations at other Dolmen sites in Ireland revealed cremated, as well as unburnt human remains and neolithic artifacts like flint arrowheads, bone pins, stone beads and pottery. Many archaeologists and historians also believe these sites were commonly used for ritual gatherings and ceremonies. 






German version: 

Das größte megalithische Portalgrab Europas steht in Brownshill in der Grafschaft Carlow. Es wird auch "Kernanstown Cromlech" genannt und wurde von jungsteinzeitlichen Siedlern vor ca. 5000 - 6000 Jahren errichtet.

 


Dieses imposante Portalgrab liegt 3 Kilometer östlich der Stadt Carlow in einem Feld entlang der Hacketstown Road, von der ein schmaler eingzäunter Pfad direkt zu diesem megalithischen Bauwerk führt. Obwohl man den Dolmen schon von weitem sieht, offenbart sich die wahre Größe dieser beeindruckenden Konstruktion erst, wenn man davor steht. 
Der Kernanstown Cromlech wurde von frühen Siedlern aus der Jungsteinzeit zwischen 4000 und 3000 v. Chr. erbaut. Der riesige Deckstein aus Granit, der quasi das Dach für die Grabkammer bildet, wiegt über 100 Tonnen (einigen Schätzungen zufolge sogar 150 Tonnen!) und ist somit der schwerste und größte seiner Art in Europa. Wo er gefunden wurde und wie die jungsteinzeitlichen Bauern diesen Stein in Position gehievt haben, bleibt ein Rätsel. 



Portalgräber erhalten ihren Namen von den zwei großen vertikalen Steinen und dem Tor-Stein dazwischen, die das Portal zur Grabkammer bilden. Die Kammer wird normalerweise mit einem großen Stein bedeckt, der horizontal auf den zwei Portalsteinen liegt und nach hinten schräg abfällt. Üblicherweise war die Konstruktion mit Erde bedeckt, was eine Art Hügel formte, oder aber mit kleineren Steinen, was einen Steinhügel entstehen ließ. Als dieser Tumulus im Laufe der Jahrhunderte der Witterung zum Opfer fiel, blieb nur noch das "Steinskelett" der Grabstätte übrig, das wir heute noch sehen. 




Dolmen findet man in Asien, Afrika, im Nahen Osten und in Europa, aber sie sind immer noch ein Mysterium für Archäologen. Sie werden zwar allgemein als Grabstätten betrachtet, aber es war bis dato nicht möglich zu beweisen, ob die menschlichen Überreste und Artefakte, die in oder bei diesen Monumenten gefunden wurden, auch tatsächlich aus derselben Zeit datieren in der diese Megalith-Konstrukte ursprünglich errichtet wurden. 
Am Kernanstown Cromlech fanden (bisher) keine Ausgrabungen statt, deshalb weiß man nicht sehr viel über den größten europäischen Dolmen. Ausgrabungen an anderen Dolmen in Irland haben aber sowohl verbrannte wie nicht verbrannte menschliche Überreste und jungsteinzeitliche Artefakte wie Pfeilspitzen, Kleiderspangen aus Knochen, Steinperlen und Tonscherben zu Tage gebracht.  Viele Archäologen und Historiker nehmen darüberhinaus an, dass an diesen Stätten regelmäßig rituelle Versammlungen  und Feierlichkeiten stattgefunden haben. 



No comments:

Post a Comment