29 Apr 2013

Killarney National Park in Co Kerry

A mixture of rugged mountains, moorland, gardens, lakes, rivers, waterfalls, and the most extensive area of native woodland remaining in Ireland give Killarney National Park a unique wild beauty. Located on the Iveragh peninsula in County Kerry, just outside the town of Killarney, it was the first National Park created in the Republic of Ireland.




(scroll down for german version/runterscollen für deutsche version)

In 1932 Senator Arthur Vincent and his parents-in-law donated parts of the Muckross Estate to the Irish State. The Park was called Bourne Vincent Memorial Park then, in memory of the Senator's late wife Maud.
Over the years the Park has been considerably expanded, today it covers an area of 103 sq. kilometres of high ecological value with many different ecosystems and a wide variety of species. You'll find the only remaining wild herd of native Red Deer in the Park, as well as the oldest remaining native oak woodlands, the same oak forests that once covered most of the island of Ireland.  The Park is a designated UNESCO Biosphere Reserve and a Special Area of Conservation.



The Killarney area was inhabited as far back as the early Bronze age, more than 4,000 years ago.  There's archaeological evidence that copper was mined on Ross Island during this period. In early Christian times the area was known for its monastic settlements, like the monastery at Innisfallen, an important centre for learning. During medieval times the land was owned by the O'Donoghues of Ross and the MacCarthy Mór Clans. In the 18th century the land was divided between the Herbert family of Muckross and the Brownes, Earls of Kenmare. Late in the 19th century the Herbert family sold the estate to the Guinness family (yes, the Guinness' of brewing fame), who sold it a few years later to the Bowers Bourne family, who in turn gave it to the Irish State in 1932. The rest is, well - history.


The Park is open for visitors year-round. 
There are many ways of getting around - you can walk, cycle, take a horse drawn jaunting car, take a boat ride on the lakes, hike through the mountains or take your car up the old Kenmare Road to a scenic point called the 'Ladies View' and enjoy the panorama from there.
In Killarney town there are a lot of different tour operators that will organise different trips around the Park.
Bicycles can also be rented in Killarney town, this is probably the best way to explore the Park, there's a network of marked routes and nature trails for cyclists and walkers. Maps are available in Killarney, the Visitors Center in Muckross House and at the Gate Lodge of Killarney House.


The horse drawn jaunting cars wait for you at Muckross House

Cycling is a great way to see the Park

There's lots to see and do: within the Park lie the three lakes of Killarney - Lough Leane, Muckross Lake and Upper Lake. Altitude levels in the Park range from 22 metres to 842 metres with peaks including Mangerton, Torc, Shehy and the Purple Mountains.


Lough Leane

You can visit Muckross House, a 19th century Victorian mansion on the shores of Muckross Lake. 
At the adjacent Muckross Traditional Farms you can learn all you ever wanted to know about traditional farming methods of rural Ireland in the past. 

Muckross House
Not far from there is Muckross Abbey, a 13th century Franciscan friary, also known as Irrelagh Friary, with one of the oldest Yew trees growing in the cloistered courtyard. The abbey is surrounded by one of the most idyllic graveyards in the country, looking out over the lake. Many Irish chieftains and poets are buried here. 


Muckross Abbey




The picturesk graveyard surrounding Muckross Abbey

On Ross Island in Lough Leane sits Ross Castle, a 15th century stronghold built by the O'Donaghue Ross Clan, the local chieftains at the time. 

On another island in  Lough Leane you can find the remains of an old monastery. The irish name for the lake is 'Lough Léin' meaning 'Lake of Learning', referring to Innisfallen Monastery, which was a centre of learning for centuries.  The famous 'Annals of Innisfallen', an early record of Irish history, were written here from the 11th to the 13th century and the legendary High King Brian Boru is said to have been educated here.

Ross Castle
You can stroll through the shades of the old Yew tree woodland of enchanted Reenadinna Wood between Lough Leane and Muckross Lake on the Muckross Peninsula.  This wood is one of only three pure yew tree woodlands in Europe. Yew trees grow best in an climate of high humidity, some of the trees here are over 200 years old. In some parts of these woods you can also see a dense blanket of moss, that can be up to a metre and a half deep.

Owengarriff River
Or why not take a walk along Owengarriff river to Torc waterfall and further up the 535 metres high Torc mountain for a great view over the Park. The mountain gets its name from the irish word 'torc' meaning 'boar' - the very boar that legendary Fionn Mac Cumhaill is said to have killed here.

Torc Waterfall

Further up along the old Kenmare Road you will reach a scenic point called 'Ladies View' - it got its name from Queen Victorias' Ladies-in-waiting, who took an excursion through the park and had a picnic up here during the Royal visit in 1861. From there you have a panoramic view over the entire Park, the three Lakes and the mountain ranges all around.


Ladies View

View of the Upper Lake

You may also opt to hike or cycle up those mountains, or take a pony ride 'thro' the Gap' - meaning the Gap of Dunloe, a narrow mountain pass between the Purple Mountains and the Macgillycuddy's Reeks.


Gap of Dunloe



Whatever you choose to see and however you choose to travel, the wild Killarney National Park will be a magnificent and unforgetable adventure not to be missed!
If you want to find out more about the Park and its attractions have a look at their website:
http://www.killarneynationalpark.ie/index.ht

Killarney National Park


Die Mischung aus schroffen Bergland, Mooren, Gärten, Seen, Flüssen, Wasserfällen und der größten noch verbliebenen Fläche an heimischen Wäldern in Irland geben dem Killarney National Park eine einzigartige wilde Schönheit. Der Park, der auf der Iveragh Halbinsel in der Grafschaft Kerry gleich neben der Stadt Killarney liegt, war der erste Nationalpark in der Republik Irland.



Im Jahre 1932 schenkten Senator Arthur Vincent und seine Schwiegereltern Teile des Muckross Anwesens dem irischen Staat. Der Park wurde damals 'Bourne Vincent Memorial Park' genannt, im Andenken an Senator Vincent's verstorbene Ehefrau Maud. Im Laufe der Jahre wurde der Park wesentlich vergrößert, heute nimmt er eine Fläche von 103 km² von hohen ökologischen Wert ein, mit vielen verschiedenen Ökosystemen und einer Vielzahl an Spezies. So findet man z.B. die einzig verbliebene wilde Rotwild Herde im Park, aber auch die ältersten heimischen Eichenwälder - die selben Eichenwälder, die einst den Großteil der irischen Insel bedeckten. Der Park ist ein Naturschutzgebiet und wurde von der UNESCO zum Biospheren Reservat ernannt.

Die Gegend um Killarney war schon in der frühen Bronze Zeit, also vor mehr als 4,000 Jahren, bewohnt. Archäologische Funde belegen, daß auf Ross Island schon damals Kupfer abgebaut wurde. In der Zeit der Christianisierung war die Gegend bekannt für seine Kloster Niederlassungen, wie das bekannte Kloster auf der Insel Innisfallen, ein wichtiges Zentrum für Bildung. Im Mittelalter gehörte das Gebiet den O'Donoghues von Ross und dem Mac Carthy Mór Clan. Im 18. Jhdt. wurden die Ländereien zwischen der Herbert Familie von Muckross und den Earls von Kenmare, der Browne Familie, aufgeteilt. Im späten 19. Jhdt. verkaufte die Herbert Familie das Anwesen an die Guinness Familie (ja, die Guinness's von Brauerei-Ruhm), die es kurzerhand ein paar Jahre später an die Familie Bowers Bourne verkauften, die es wiederum im Jahre 1932 an den irischen Staat verschenkten. Der Rest ist - tja, Geschichte.

Der Park ist das ganze Jahr über für Besucher geöffnet. Es gibt einige Möglichkeiten sich im Park fortzubewegen - man kann spazieren, Rad fahren, eine Pferdekutsche nehmen, eine Bootsfahrt auf einem der Seen unternehmen, die Berge erwandern oder mit dem Auto die alte Kenmare Strasse hinauf fahren und dort vom malerischen Aussichtspunkt, genannt 'Ladies View' den Panoramablick schweifen lassen.
In der Stadt Killarney gibt es eine Vielzahl an Reisebüros, die je nach Belieben verschiedene Ausflüge durch den Park organisieren. 
Fahrräder kann man ebenfalls direkt in Killarney ausborgen, das ist wahrscheinlich die beste Art den Park zu erkunden, es gibt viele markierte Routen und Naturpfade für Radfahrer und Spaziergänger. Pläne kann man sich in Killarney oder im Besucherzentrum im Muckross House und im Pförtnerhaus des Killarney House holen.

Es gibt viel zu sehen und viel zu tun: innerhalb des Parks liegen die drei Seen von Killarney - Lough Leane, Muckross Lake und Upper Lake. Der Höhenunterschied im Park reicht von 22 bis auf 842 Meter, zu den Gipfel gehören der Mangerton, Torc, Shehy und die Purple Mountains.

Man kann das Muckross House besuchen, ein viktorianisches Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert, malerisch gelegen an den Ufern des Muckross Lakes.

Nebenan befindet sich die Muckross Traditional Farm, wo man alles, was man immer schon  über die traditionellen Landwirtschaftsmethoden des alten Irland wissen wollte, erfahren kann. 

Nicht weit weg liegt Muckross Abbey, ein Franziskaner Kloster aus dem 13. Jhdt., das auch als Irrelagh Kloster bekannt war, mit einer der ältesten Eiben, die im Hof des Kreuzganges wächst. Das Kloster ist umgeben von einem der idyllischten Friedhöfe des Landes, mit Ausblick über den See. Viele irische Clan Oberhäupter und Dichter sind hier begraben.
Auf Ross Island im Lough Leane liegt Ross Castle, eine Trutzburg aus dem 15. Jhdt., errichtet vom O'Donoghue Ross Clan, den damaligen Stammesfürsten der Gegend.

Auf einer anderen Insel im Lough Leane findet man die Überreste eines alten Klosters. Der irische Name des Sees  ist 'Lough Léin' und bedeutet 'See des Lernens', was sich auf das Kloster Innisfallen bezieht, Jahrhunderte lang ein Zentrum der Bildung.  Die berühmten 'Annalen von Innisfallen' , eine frühe Niederschrift irischer Geschichte wurden hier vom 11. bis 13. Jhdt geschrieben und der legendäre Hochkönig Brian Boru soll hier unterrichtet worden sein.

Man kann auch durch die schattigen uralten Eibenwälder des verzauberten Reenadinna Waldes zwischen Lough Leane und Muckross Lake auf der Muckross Halbinsel spazieren. Dieser Wald ist einer von nur drei puren Eibenwäldern in ganz Europa. Eiben wachsen am besten in einem Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit, einige der Bäume sind über 200 Jahre alt. In Teilen dieses Waldes kann man auch eine dicke Decke Moos finden, die bis zu eineinhalb Meter tief wächst.

Oder man entscheidet sich für einen Spaziergang entlang des Owengarriff Flußes bis zum Torc Wasserfall und weiter hinauf den 535 Meter hohen Torc Mountain, von wo aus man einen großartigen Blick über den Park hat. Der Berg bekam seinen Namen vom irischen Wort 'torc', was 'Eber' bedeutet - eben jener Eber, den der legendäre Finn Mac Cumhaill hier erlegt haben soll.

Weiter bergauf die alte Kenmare Road entlang, gelangt man schließlich zum Aussichtspunkt 'Ladies View', benannt nach den Hofdamen Königin Victorias, die während des royalen Besuches im Jahre 1861 bei einem Ausflug durch den Park hier ein Picnic veranstalteten. Von hier hat man einen Panorama Blick über den gesamten Park, die drei Seen und die Bergketten rund herum.

Man kann  sich auch entschließen diese Berge hinauf zu wandern oder zu radeln, oder aber mit dem Pony 'durch die Lücke' zu reiten - gemeint ist die 'Gap of Dunloe', ein schmaler Bergpass zwischen den Purple Mountains und den Macgillycuddy's Reeks.

Wofür  auch immer man sich entscheidet und wie auch immer man sich fortbewegt - der wilde Killarney Nationalpark wird ein herrliches und unvergessliches Abenteuer, das man auf keinen Fall versäumen sollte!
Hier gibts mehr über den Park und seine Attraktionen:







No comments:

Post a comment